Unterhaltung

1000. Konzert: "Leider Geil" Deichkind feiern umjubelten Tourauftakt

129641300.jpg

Deichkinds Tourauftakt in Kiel: Es war das 1000. Konzert der Hamburger.

(Foto: picture alliance/dpa)

Gesellschaftskritik mit viel Humor, dazu fette Bässe und eine fulminante Bühnenshow: Deichkind lassen es zum Auftakt ihrer Deutschland-Tour in Kiel richtig krachen - und werden dafür von 7500 Fans zweieinhalb Stunden abgefeiert.

Witzige Kostüme, eine formidable Bühnenshow und mächtiges Gewummer: Die Hamburger Elektropunk-Hip-Hop-Formation Deichkind wird beim Auftakt ihrer neuen Deutschland-Tour in der Kieler Arena von 7500 Fans umjubelt. Die Bandmitglieder wechseln ständig die Kostüme, das Bühnenbild ist fast immer im Fluss und Deichkind stets mit vollem Elan bei der Sache. Und kurz vor Schluss dann auch noch das: Es sei ihr eintausendstes Konzert gewesen, sagt einer der Musiker.

In der Halle, in der sonst die Handballer vom Rekordmeister THW Kiel auf Torejagd gehen, liefert Deichkind einen fulminanten Tourstart. Die Show dauert rund zweieinhalb Stunden inklusive Zugaben. Neben Songs aus dem 2019er Album "Wer sagt denn das?" spielen die Norddeutschen auch ihre Hits wie "Remmidemmi", "Bück Dich hoch" und "Leider Geil".

"Keine Party"

*Datenschutz

Ohne Vorband, dafür mit Musikvideos auf einer weißen Vorwand startet der Abend. Es folgt ein mehrere Minuten langes Intro-Video mit dem Schauspieler Lars Eidinger. Dann lichtet sich der Vorhang erstmals, in weißen Kostümen und mit Sonnenbrillen zelebriert Deichkind "Keine Party". Der Songtitel passt aber nicht zum Treiben vor der Bühne. Erstmal schön Verwirrung stiften, räumt einer der Musiker ein.

Auch "Wer sagt denn das" steht auf der Setlist, ein Song des neuen Albums, in dem es um Menschen geht, die in Filterblasen leben. Wie immer verbindet die Band ihre Gesellschaftskritik mit viel Humor.

"Sprach-Transportmittel"

Deichkind sind bekannt für ihre fantasievollen Shows und die Partystimmung, die sie verbreiten. Hip-Hop bleibt das tragende Element ihrer Musik, ihr "Sprach-Transportmittel", wie Sebastian Dürre alias Porky sagt. In Kiel lassen sie sich in einem Riesenfass fahnenschwenkend durch die Halle fahren, quasi eine Ehrenrunde zum Bühnenjubiläum. Auch das Crowdsurfen auf einem Schlauchboot fehlt nicht.

Bis Anfang März gibt die jüngst vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zur "aufregendsten Band Deutschlands" gekürte Combo aus Hamburg weitere 17 Konzerte in Deutschland, hinzu kommen Auftritte in Wien und Zürich. Für den Tourabschluss in Hamburg am 7. März gibt es keine Karten mehr.

Quelle: ntv.de, bad/dpa