Unterhaltung

Ach, du Schreck! Der Wendler geht unter die Stripper

imago58550375h.jpg

Er wird doch nicht ...: Michael Wendler.

(Foto: imago stock&people)

Wenn sonst gar nichts mehr gehen sollte, geht Ausziehen eigentlich immer. Und so heuert Michael Wendler nun bei einer Männer-Strip-Gruppe an. Dort tritt er in die Fußstapfen von keinem Geringeren als Marc Terenzi. Doch macht er sich wirklich nackig?

Michael Wendler steht offenbar in den Startlöchern, um seiner Karriere noch einmal einen ganz neuen Schub zu verleihen. Wie RTL berichtet, soll der Sänger ab Oktober als Mitglied der Strippergruppe "Sixx Paxx" auf der Bühne stehen.

*Datenschutz

In der Formation soll er demnach den Part des Sängers übernehmen. Diese Rolle hatte bislang der Ex von Sarah Connor, Marc Terenzi, inne.

Doch Fans, die darauf hoffen, den Wendler unter den Strippern auf der Bühne nackt zu erleben, werden ihre Erwartungen wohl etwas zurückschrauben müssen. "Ich werde auf jeden Fall irgendwas ausziehen, aber was, das will ich jetzt hier noch nicht verraten. Und wie viel, das liegt dann wohl am Publikum", so der 46-Jährige gegenüber RTL.

Auf seinem Instagram-Account kündigte er die bevorstehende Zusammenarbeit ebenfalls mit mehreren Posts an. Mit dem Kommentar "Wendler feat. Sixx Paxx" postete er einen Videoausschnitt sowie ein Foto. Die Aufnahmen entstanden demnach bei einem Treffen am Strand Platja de Palma auf Mallorca.

Bye bye, Terenzi?

Für Marc Terenzi hingegen scheint das wohl das Aus als Sänger der "Sixx Paxx" zu sein. Seit 2016 war er immer wieder mit den Strippern aufgetreten. Ende August postete der 40-Jährige noch auf Instagram, dass er sich auf die neue Tour vorbereite.

Was Michael Wendler und Marc Terenzi verbindet, ist, dass sie beide auch schon Teilnehmer des Dschungelcamps waren. Doch während der Wendler in der achten Staffel 2014 freiwillig das Handtuch warf, wurde Terenzi 2017 in Staffel elf am Ende zum Dschungelkönig gekrönt. Vielleicht beweist der "Sie liebt den DJ"-Barde ja in der Strip-Truppe etwas mehr Stehvermögen.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema