Unterhaltung

200 Schauspielerinnen machen mit Emma Watson gründet Hilfsfonds

99828814.jpg

Emma Watson setzt sich bereits als UN-Sonderbotschafterin für Frauenrechte ein.

(Foto: picture alliance / Richard Shotw)

Am Tag der Bafta-Filmpremiere kündigt Schauspielerin Emma Watson die Gründung eines Hilfsfonds für Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz an. Hunderte Schauspielerinnen schließen sich ihr an und verfassen gemeinsam einen offenen Brief.

Schauspielerin Emma Watson hat mit einer Spende von einer Million Pfund (rund 1,1 Millionen Euro) einen Hilfsfonds für Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz gegründet. Der Fonds wurde vor der Verleihung der britischen Bafta-Filmpreise in einem offenen Brief angekündigt. Unterzeichnet haben ihn rund 200 britische und irische Schauspielerinnen, darunter auch Kate Winslet, Emma Thompson, Kristin Scott Thomas, Keira Knightley und Saoirse Ronan.

*Datenschutz

Watson, die in der Rolle der Hermine in den "Harry Potter"-Filmen bekannt wurde und sich bereits als UN-Sonderbotschafterin für Frauenrechte einsetzt, ermöglichte mit ihrer Millionenspende die Gründung des Fonds nach dem Vorbild der US-Initiative "Time's Up" (Die Zeit ist reif). Wie aus der Internetseite des Fonds hervorgeht, spendeten Knightley und der britische Schauspieler Tom Hiddleston jeweils 10.000 Pfund. Mit dem Geld sollen Belästigungsopfer beraten und unterstützt und Projekte finanziert werden.

In dem Brief, der vom "Observer" abgedruckt wurde, beklagen die Schauspielerinnen, vor nicht allzu langer Zeit sei sexuelle Belästigung noch als "unangenehmer Witz" und "unvermeidlicher Teil" des Lebens als Mädchen oder Frau wahrgenommen worden. "2018 scheinen wir in einer Welt wach geworden zu sein, die reif ist für Veränderungen", schreiben die Schauspielerinnen. "Wenn wir diesen Augenblick wirklich nutzen, können wir eine Spur im Sand zu Stein werden lassen."

Folge der Belästigungsskandale

In Hollywood hatten bereits im Januar mehr als 300 Schauspielerinnen, Autorinnen, Regisseurinnen und andere Frauen aus der US-Unterhaltungsindustrie eine ähnliche Initiative gestartet. Zu Time's Up gehören Schauspielerinnen wie Cate Blanchett, Natalie Portman und Meryl Streep.

Die Initiative ist eine Folge des Skandals um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, der mehr als hundert Frauen sexuell belästigt und einige von ihnen vergewaltigt haben soll. Seit Bekanntwerden des Falls im Oktober wurden Missbrauchsvorwürfe gegen dutzende weitere Mitarbeiter der US-Filmindustrie sowie gegen Politiker, Medienvertreter und Wirtschaftsbosse erhoben.

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema