Unterhaltung

Nach Prügelattacke Fräulein Menke darf sich Opfer nicht nähern

imago81619108h.jpg

Im Januar 2018 zog Fräulein Menke ins RTL-Dschungelcamp.

(Foto: imago/APP-Photo)

Anfang Juli kommt es bei einer 80er-Jahre-Show im Sauerland zum Streit zwischen Neue-Deutsche-Welle-Sängerin Fräulein Menke und der Frau ihres Kollegen Markus Mörl. Die 58-Jährige wird schließlich sogar handgreiflich und dafür jetzt zur Rechenschaft gezogen.

Eine Handgreiflichkeit bei einer Open-Air-Party im sauerländischen Schmallenberg hat für Fräulein Menke Konsequenzen. Das Amtsgericht Hamburg-Harburg hat die 58-Jährige jetzt verurteilt.

imago89894042h.jpg

Yvonne König und NDW-Sänger Markus.

(Foto: www.imago-images.de)

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, darf sich die Ikone der Neuen Deutschen Welle (NDW) ihrer Kontrahentin Yvonne König nicht mehr nähern. Vom Gericht wurde ein Mindestabstand von 500 Metern festgesetzt. Ansonsten drohen Menke ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro oder sechs Monate Ordnungshaft.

Im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung nannte die Sängerin die Entscheidung des Richters "übertrieben". Das Ganze käme einem Berufsverbot gleich, da sie häufig auf den gleichen Festivals auftrete wie ihr NDW-Kollege. "Wie soll ich da hinter der Bühne immer Abstand halten?" Dann könne sie ja gleich zu Hause bleiben, bevor sie ins Gefängnis müsse.

König wirft Menke Vorsatz vor

Der Streit war während einer 80er-Jahre-Party Anfang Juli auf dem Schmallenberger Schützenplatz entflammt. Yvonne König war an der Seite ihres Lebensgefährten Markus Mörl gekommen, der das Event veranstaltete. Zudem trat er auf und performte unter anderem seinen 1982er-Hit "Ich will Spaß". Kurz zuvor kam es zu der Auseinandersetzung zwischen den beiden Frauen.

Laut der Webseite Schlager.de wollte Mörl, dass Menke ihren Auftritt platzen lässt. Er soll ihr sogar angeboten haben, die volle Gage zu zahlen. Grund dafür sei ein Auftritt Menkes eine Woche zuvor gewesen, als sie in Chemnitz die erste Strophe der Nationalhymne angestimmt hatte, so Schlager.de weiter. Menke aber sei hartnäckig geblieben, dann sei die Situation eskaliert. Augenzeugen zufolge wurde Menke ausfallend, griff die zu dem Gespräch dazu stoßende Yvonne König an und und riss sie an den Haaren zu Boden.

König erstattete anschließend Anzeige wegen Körperverletzung. Sie wirft Menke sogar Vorsatz vor. Kurz vor der Attacke sei sie am Rücken und der Halswirbelsäule operiert worden. Fräulein Menke soll das gewusst haben, was diese allerdings bestreitet.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema