Unterhaltung

"Game of Thrones"-Star in Angst Harington verlor bei Stunt fast einen Hoden

67755721.jpg

Glück gehabt: Darsteller Kit Harington verliert bei einem Stunt beinahe einen Hoden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das hätte böse enden können: Während der Dreharbeiten zur neuen "Game of Thrones"-Staffel verletzt sich Schauspieler Kit Harington an einer ganz empfindlichen Stelle. Bei einem missglückten Stunt reißt sich der Darsteller der Serienfigur "Jon Schnee" fast einen Hoden ab.

Kit Harington hat in seiner Rolle als Jon Schnee bei "Game of Thrones" schon so manchen gefährlichen Stunt gedreht. Doch einer wird ihm sicher länger im Gedächtnis bleiben. Denn beim Dreh zur finalen Staffel der Erfolgsserie hätte er fast ein sehr wichtiges Körperteil verloren, wie er jetzt in einem "Behind-The-Scenes"-Video verraten hat.

Der vom Sender HBO auf YouTube veröffentlichte Clip (Achtung Spoiler!) gibt einen Einblick in die erste Episode der achten Staffel. Darin reitet Jon Schnee erstmals auf einem Drachen. Gefilmt wurde die Szene auf einem "Buck", ein Gerät, das einem elektrischen Bullen ähnlich ist. Der Drache und die restlichen Spezialeffekte entstanden hinterher am Computer.

"Die Arbeit auf einem Buck ist nicht einfach", erklärt Harington. "Es gab eine Szene, in der Jon fast vom Drachen fällt - er schwingt so richtig heftig herum - und mein rechter Hoden blieb hängen und ich hatte keine Zeit, um abzubrechen", erinnert sich der 32-Jährige weiter. Es sei dermaßen schmerzhaft gewesen, dass er glaubte, er würde sterben, so der Schauspieler weiter. "Ich dachte mir: 'So endet es also. Mit mir auf diesem Buck, der mich an meinen Hoden herumschleudert'", scherzt Harington.

Für HBO ist die Serie ein Riesen-Erfolg: Die Premiere der finalen achten Staffel von "Game of Thrones" sahen am Sonntag 17,4 Millionen Menschen, teilte der Sender mit. Das ist nicht nur für die Fantasy-Serie ein Rekord, sondern auch für HBO - nie zuvor hatten so viele Menschen gleichzeitig eine Folge "Game of Thrones" eingeschaltet.

Quelle: n-tv.de, jpe/spot

Mehr zum Thema