Unterhaltung

Prinz Harry ist Schirmherr Invictus Games kommen nach Deutschland

128468346.jpg

Bei dem Wettbewerb in Toronto zeigten sich Prinz Harry und Meghan zum ersten Mal als Paar in der Öffentlichkeit.

(Foto: picture alliance/dpa)

Düsseldorf ist 2022 zum ersten Mal Gastgeber der Invictus Games. Bei dem paralympischen Event treten Kriegsveteranen gegeneinander an. Den Wettbewerb hat einst Prinz Harry ins Leben gerufen.

Die von Prinz Harry initiierten Invictus Games für kriegsversehrte Sportler finden im Jahr 2022 in Düsseldorf statt. Das hat eine Sprecherin des Buckingham in London bestätigt. Bei dem paralympischen Wettbewerb treten Sportler in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Ausgerichtet werden die Spiele von einer Stiftung, die der britische Prinz gegründet hat. Die ersten Invictus Games wurden 2014 in London veranstaltet. Es folgten unter anderem Toronto und Sydney. Im Mai 2020 ist Den Haag an der Reihe.

"Invictus Games Düsseldorf 2022 - Die Geschichte geht weiter", sagte Harry in einem im Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Video. An den Spielen nehmen mehr als 500 Sportler aus 20 Nationen teil. "Ich hoffe, dass alle in Deutschland für eine unglaubliche Sportwoche bereit sind", wird Harry in einer Mitteilung zitiert.

Bei den Spielen in Toronto 2017 zeigten sich Harry und Meghan zum ersten Mal als Paar in der Öffentlichkeit. Im Mai 2018 heirateten die beiden; nun sind sie Eltern des kleinen Archie. Der 35-jährige Harry hat kürzlich angekündigt, dass er und Herzogin Meghan einen großen Teil ihrer royalen Verpflichtungen aufgeben wollen. Dass dazu auch Harrys Schirmherrschaft für die Invictus Games zählt, gilt als unwahrscheinlich. Sein Herz hängt sehr an den Spielen.

Harry war selbst Soldat

Harry war früher als Soldat in Afghanistan im Einsatz und hatte berichtet, dass ihn seine Erfahrungen dort verändert hätten. "Düsseldorf ist stolz darauf, als Gastgeber der Invictus Games ausgewählt worden zu sein", sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel. Für Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen wären erfolgreiche Invictus Games eine Empfehlung für die Olympischen Spiele 2032, die das Bundesland gerne ausrichten möchte.

Für die Invictus Games hatte sich Düsseldorf zusammen mit dem Verteidigungsministerium beworben. Die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll Anfang 2019 Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet, beide CDU, angesprochen haben, ob eine Ausrichtung der Spiele 2022 in NRW möglich sei.

Quelle: ntv.de, can/dpa