Unterhaltung

Weihnachten bei den Kardashians Kanye überrascht Kim mit Aktienpaket

imago63848164h.jpg

Frau trägt Pelz im Hause Kardashian West. In diesem Jahr bekam Kim aber ein etwas anderes Geschenk.

imago/Matrix

Rapper Kanye West zeigt sich nach einem Geschenkemarathon im letzten Jahr auch an diesem Weihnachtsfest kreativ. Für Ehefrau Kim gibt es Aktien ihrer Lieblingsunternehmen. Die Fans der Kardashians erleben dagegen eine herbe Weihnachtsenttäuschung.

Das teuerste Weihnachtspaket für TV-Sternchen Kim Kardashian war in diesem Jahr wohl ein Aktienpaket: Ehemann Kanye West schenkte ihr Firmenanteile im Wert von mehreren hunderttausend Dollar, die Kardashian stolz auf Instagram zeigte. Demnach lagen Aktien der Walt Disney Company, von Netflix, Amazon, Apple und des deutschen Sportartikelherstellers Adidas unter dem Weihnachtsbaum. "Bester-Ehemann-Alarm", schrieb die zweifache Mutter dazu.

*Datenschutz

Vor zwei Jahren hatte sich Rapper West auch nicht lumpen lassen: Da schenkte er seiner Frau satte 150 Geschenke, darunter einen Pelzmantel in Regenbogenfarben und einen Jumpsuit von Prada. Der extravagante Musiker ging allerdings nicht selbst auf Shopping-Tour. "Er hat seinen Assistenten nach Italien geschickt und per Skype eingekauft", sagte Kardashian damals über ihren Gatten. Ihre Mutter Kris Jenner meinte: "Du bist sehr verwöhnt."

Die eigenen Fans zu beschenken, das gelang Kim jedoch nicht. Über 25 Tage hatte die 37-Jährige über Instagram täglich ein Bild vom Weihnachts-Fotoshooting des Kardashian-Clans gepostet. Fans der Schwestern hofften auf dem finalen Gruppenbild auch einen Babybauch von Kylie Jenner zu erblicken. Seit Wochen halten sich Gerüchte, dass die 20-jährige Halbschwester von Kim schwanger sei.

Zur Enttäuschung aller war Kylie auf dem Familienbild überhaupt nicht zu sehen. Einige Follower ließen in den Kommentaren Dampf ab. "Das war die größte Enttäuschung ever". Ein anderer fragte: "KIMBERLY. Was zum Teufel?! Keine Nachwuchs-Ankündigung?". Vielleicht heben sich die Kardashians die frohe Kunde ja für das neue Jahr auf.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema