Unterhaltung

Nachgestellter Fahrraddiebstahl Klaas entschuldigt sich nach Fake-Vorwürfen

imago86192262h.jpg

Ganz ohne Ironie: Klaas Heufer-Umlauf.

(Foto: imago/Sven Simon)

TV-Shows mit Klaas Heufer-Umlauf sollen in erster Linie unterhalten. Einige Sendungselemente stehen jedoch in der Kritik, weil sie als wahre Begebenheiten verkauft werden. Der Moderator gesteht nun, dass viele Szenen inszeniert gewesen sind und entschuldigt sich aufrichtig.

Nachdem die Sendung "STRG_F" des NDR eine ganze Reihe an Fake-Vorwürfen gegen die Shows "Duell um die Welt" und "Late Night Berlin" vorbrachte, hat Moderator Klaas Heufer-Umlauf nun Stellung dazu bezogen. In seiner Prosieben-Show "Late Night Berlin" erklärte er zu den Vorwürfen gegen ihn und Joko Winterscheidt, sie seien in einzelnen Fällen über das Ziel hinausgeschossen. Unter anderem geht es um einen nachgestellten Fahrraddiebstahl.

Natürlich sei der erste Reflex gewesen, zu sagen: "Ja, wir machen hier ja nur Quatschfernsehen. Um Gottes Willen, wir sind ja keine Journalisten, die ausschließlich der Wahrheit verpflichtet sind", sagte Heufer-Umlauf in seiner Erklärung. Sie zeigten auch Sachen, die die Zuschauer "aus dem Alltag rausreißen sollen". Das sei "das Hauptziel".

Weiter meinte Heufer-Umlauf in seiner Show unter anderem, vieles, was in Fernsehstudios passiere, sei "völlig zu Recht Teil einer Inszenierung namens Entertainment", die das Ziel verfolge, Witze möglichst gut zu erzählen, zu unterhalten und abzulenken. Trotzdem seien sie "in einzelnen Fällen über dieses Ziel hinausgeschossen", so der Moderator weiter: "So zum Beispiel beim Fahrraddieb."

Diesen Fall hätten sie "deutlich so anders dargestellt, dass man es auch nicht mit so einem einfachen 'Ist ja nur Unterhaltung' wegwischen kann". Er könne jeden verstehen, so Heufer-Umlauf, "der davon enttäuscht wurde. Dafür möchte ich mich ernst gemeint und ohne jede Ironie entschuldigen. Das war ohne Wenn und Aber ein Fehler und wird so auch nicht mehr vorkommen".

Die Fehler, die gemacht wurden, seien nicht aus "Zynismus, Zuschauerverachtung oder Faulheit" gemacht worden. "Es gab Einzelfälle, bei denen wir nicht einsehen wollten, dass die Realität weniger spannend ist als das, was wir gerne auf der Showbühne sehen", so der 36-Jährige.

Quelle: ntv.de, mba/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.