Unterhaltung

"Sie sang die Nazis zu Tode" Kultsängerin Vera Lynn stirbt mit 103

imago0070488294h.jpg

In Großbritannien war sie eine Ikone: Vera Lynn.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Geboren wurde Vera Lynn während des Ersten Weltkriegs. Doch es ist vor allem der Zweite Weltkrieg, mit dem ihr Name verbunden ist. Nicht nur ihr Lied "We'll Meet Again" wird seinerzeit zum Hit, auch ihre Auftritte vor britischen Soldaten sind legendär. Nun ist sie mit 103 Jahren gestorben.

Die britische Sängerin Vera Lynn ist tot. Sie starb am Donnerstagmorgen im Kreise ihrer Familie, wie unter anderem die "Daily Mail" unter Berufung auf ein Statement der Familie berichtet. Die am 20. März 1917 in London geborene Lynn wurde 103 Jahre alt.

Lynn fing bereits im Kindesalter mit dem Singen an und nahm in den 1930er-Jahren ihre erste Platte auf. 1939 sang sie den Song "We'll Meet Again" ein, der sich in der Folge als Soldaten-Hymne zu einem der berühmtesten Lieder während des Zweiten Weltkriegs entwickeln sollte.

Doch nicht nur deshalb verbindet man Lynn stark mit der Zeit der Kriegswirren. Legendär wurden auch ihre Auftritte vor den britischen Militärs, um die Truppen im Kampf gegen Nazi-Deutschland zu motivieren. Der Sängerin brachte dies den Spitznamen "The Forces' Sweetheart" ("Das Schätzchen der Truppen") ein. Im Nachruf des "Guardian" heißt es, ihr Freund Harry Secombe habe nach dem Krieg gescherzt: "Nicht Churchill schlug die Nazis. Vera sang sie zu Tode."

Mit 92 Jahren Platz 1

Auch nach dem Krieg erfreute sich Lynn in ihrer britischen Heimat großer Beliebtheit. Queen Elizabeth II. erhob sie 1975 als Dame Commander of the Order of the British Empire in den Adelsstand. Die Gruppe Pink Floyd nahm in ihrem Song "Vera" auf dem Album "The Wall" Bezug auf sie und ihr Lied "We'll Meet Again". Als 2009 ein "Best of"-Album von der damals 92-jährigen Lynn erschien, eroberte es Platz 1 der Albumcharts in Großbritannien.

Entsprechend groß ist nun die Trauer um die Verstorbene. Der britische Premierminister Boris Johnson würdigte Lynns "Charme und die magische Stimme", die das Land "in einigen unserer dunkelsten Stunden verzaubert und aufgerichtet" habe.

Vera Lynn hinterlässt ihre 1946 geborene Tochter Virginia. Sie stammt aus einer Ehe mit dem Musiker Harry Lewis, der bereits 1988 verstorben ist.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.