Unterhaltung

"Für acht Wochen in Klinik" Kurt Krömer redet erstmals über Depression

imago0097512193h.jpg

Krömer will auch in seiner Talkshow offen mit seiner Krankheit umgehen.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Aus dem Fernsehen kennt man Kurt Krömer als lustigen Comedian mit Berliner Schnauze. Über sein Privatleben ist dagegen nicht viel bekannt. Nun aber gibt der 46-Jährige einen ungewöhnlich tiefen Einblick: Er verrät, bereits seit 30 Jahren an Depressionen zu leiden.

Der unter anderem zweifach mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Komiker und Talkshowgastgeber Kurt Krömer hat im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" erstmals öffentlich über die Krankheit Depression gesprochen, an der auch er schon seit 30 Jahren leidet. Dass es schon so lange geht, hat er allerdings erst in der Therapie erfahren. "Im vergangenen Herbst war ich für acht Wochen in der Klinik", erzählt er im Interview.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen
  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Deutschlandweites Info-Telefon Depression, kostenfrei: 0800 33 44 5 33

  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der Deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Die Diagnose habe er wenige Monate vorher bekommen. "Dass irgendwas mit mir nicht stimmt, wusste ich seit drei bis fünf Jahren", so der 46-Jährige weiter. Inzwischen geht es ihm besser, noch sei er aber in Behandlung, "zwei Stunden die Woche Therapie". Und ihm ist auch klar, dass die Krankheit mit Panikattacken wiederkommen könne.

"Darfst nicht darüber sprechen"

Warum er das alles erzählt? "Ich habe keinen Bock auf Versteckspiel", sagt Krömer. Denn was ihn bei dem Thema schon immer gestört habe, sei dieser Satz, dass es ein "Tabuthema" sei. "So nach dem Motto: Du hast Depressionen? Die kannst du gerne haben, aber darfst nicht darüber sprechen."

In diesem Sinne knöpft er sich das Thema auch in der neuen Staffel der Talkshow "Chez Krömer" vor. Als Gast hat er sich den Dortmunder Kabarettisten und Schriftsteller Torsten Sträter eingeladen. "Der redet offen über Depression", sagt Krömer. Und genau das werden die beiden auch in der Sendung an diesem Montag machen.

Quelle: ntv.de, lri/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.