Unterhaltung

Schadenersatz gefordert Lady Gaga von Komplizin der Bulldoggen-Diebe verklagt

54523716.jpg

Den Hunden von Lady Gaga geht es gut.

(Foto: picture alliance / abaca)

Artikel anhören
00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Für die Rückgabe ihrer zwei entführten Bulldoggen verspricht Lady Gaga vor zwei Jahren 500.000 Dollar als Belohnung. An die vermeintliche Komplizin der Hunde-Diebe will die Sängerin aber keinen Cent zahlen. Die möchte die Angelegenheit nun vor Gericht klären - und hat hohe Forderungen.

US-Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga wird von der Komplizin der Hundediebe, Jennifer McBride, verklagt, weil sie sich weigert, die 500.000 Dollar (umgerechnet etwa 474.000 Euro) Belohnung zu zahlen, die sie im Februar 2021 für die Rückgabe der beiden französischen Bulldoggen ausgelobt hatte. McBride sagt, dass die Künstlerin eindeutig erklärt habe, dass sie der Person, die ihre Hunde zurückbringt, 500.000 Dollar zahlen würde, "ohne Fragen zu stellen". Wie "TMZ" weiter meldet, will die Klägerin zudem einen Schadenersatz, weil Lady Gaga die irreführende Belohnung ausgesetzt hat. Insgesamt soll sie 1,5 Millionen Dollar (etwa 1,4 Millionen Euro) fordern.

Die Hunde des Stars, Koji und Gustav, wurden ihrem Hundespaziergänger Ryan Fischer in Los Angeles mit vorgehaltener Waffe gestohlen. Dem Bericht zufolge hielten mehrere Männer neben Fischer an, sprangen aus dem Auto, schnappten sich die Welpen und schossen dabei auf ihn. Fischer war mit allen drei Hunden des Popstars unterwegs, aber die Angreifer nahmen nur zwei von ihnen mit. Die Nachbarn fanden den angeschossenen Mann auf dem Bürgersteig. Er überlebte seine Verletzungen.

Mit Vater der Gangster liiert

Die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin von L.A. County, Michele Hanisee, sagte dem Nachrichtenportal, McBride habe gewusst, dass die Welpen gestohlen worden waren, als sie sie zurückbrachte. Ihre Absicht war es, die Belohnung zu erhalten. Außerdem kannte sie die an der Schießerei beteiligten Männer seit Jahren. Sie soll mit dem Vater einer der Männer zusammen gewesen sein, die für das Verbrechen verantwortlich waren.

McBride hatte die Hunde der "American Horror Story"-Darstellerin in der Olympic Community Station des LAPD zurückgegeben, zwei Tage nachdem sie gestohlen worden waren. Später wurde sie wegen Hehlerei und Beihilfe im Zusammenhang mit den Hunden angeklagt. Der Mann, der Fischer angeschossen hatte, James Howard Jackson, wurde wegen versuchten Mordes zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt

(Dieser Artikel wurde am Samstag, 25. Februar 2023 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, can/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen