Unterhaltung

Ärzte erteilen Sprechverbot Miley Cyrus muss den Mund halten

imago92078121h.jpg

So wird man Miley Cyrus erst einmal nicht wieder sehen.

(Foto: imago images / UPI Photo)

In den kommenden Wochen muss Miley Cyrus ihre Arbeit hinten anstellen: Die Sängerin soll nach langer Krankheit operiert worden sein. Um sich zu schonen, erteilen Ärzte der 26-Jährigen nun vorerst Sprechverbot.

Überraschende Operation bei Miley Cyrus: Die Sängerin soll an den Stimmbändern operiert worden sein, wie das US-Magazin "People" unter Berufung auf mehrere anonyme Quellen berichtet. Das Krankenhaus habe sie bereits wieder verlassen können. Die 26-Jährige soll sich auf dem Weg der Besserung befinden, dürfe allerdings einige Wochen lang nicht sprechen. Darum müsse sie auch mit dem Aufnehmen neuer Songs pausieren.

"Es geht ihr wunderbar und sie wird Anfang des kommenden Jahres zurückkehren - und das besser als jemals zuvor", erklärte eine der Quellen. Cyrus war Anfang Oktober wegen einer akuten Mandelentzündung bereits im Krankenhaus gelandet. Dabei habe man ein separates Problem mit ihren Stimmbändern festgestellt, das sie schon seit Jahren haben soll, ohne etwas davon zu wissen.

Vor knapp drei Wochen hatte Cyrus eine Instagram-Story geteilt, die darauf hindeutete, dass sie derzeit eines Gesangspause einlege. Die Zeit bis zu ihrer Rückkehr ans Mikro kann sich Cyrus mit ihrem neuen Freund Cody Simpson vertreiben, nachdem im August die Trennung von ihrem Ehemann Liam Hemsworth bekannt wurde.

Nach ihrer angeblichen Kurzbeziehung mit Bloggerin Kaitlynn Carter wurde Cyrus erstmals Anfang Oktober in den Armen des australischen Sängers gesichtet. Seitdem posten beide regelmäßig süße Fotos und Videos von sich auf Social Media. Begeistert sind die Fans jedoch nicht von ihrer neuen Liebe: In den Kommentarspalten drücken Instagram-Nutzer regelmäßig ihren Unmut darüber aus, dass die Sängerin Hemsworth verlassen hat und nun einen "Clown" datet - wobei "Clown" noch eine der netteren Bezeichnungen für den 22-jährigen Sänger ist.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema