Unterhaltung

"Was hast du dir dabei gedacht?" Orlando Blooms Penis schockt die Ex

imago71745030h.jpg

Miranda Kerr dürfte den Penis ihres Ex Orlando Bloom kennen. Im Netz will sie ihn aber anscheinend nicht sehen.

(Foto: imago/Future Image)

Manchmal muss man sich für Verflossene schämen. So ergeht es gerade Model Miranda Kerr. Deren Ex-Gatte Orlando Bloom war so sorglos, sich von Paparazzi im Adams-Kostüm ablichten zu lassen. Der blanke Penis sorgte für Furore.

Eigentlich eine wirklich umsichtige Geste von Hollywoodstar Orlando Bloom: Als der 39-Jährige erfährt, dass eine Zeitung plant, Fotos zu veröffentlichen, auf denen er splitterfasernackt zu sehen ist, schreibt er seiner Ex-Frau eine SMS. Immerhin hat er mit Model Miranda Kerr einen Sohn, den fünfjährigen Flynn.

"Oh mein Gott", ließ sich die 33-jährige Kerr nun in einem Interview mit dem australischen Radiosender KIIS 106.5 aus. "Er hat mir geschrieben, so von wegen: 'Ähm, mir ist das furchtbar peinlich, aber da kommen einige Fotos raus, dachte, ich sollte dich das wissen lassen.'"

Auch auf ihre Reaktion geht Kerr in dem Gespräch ein. "Ich habe gesagt: 'Was hast du dir dabei gedacht? Ernsthaft?!'", verrät sie. In aller Fairness: Zu sehen war nichts, was Kerr während ihrer fast sechsjährigen Beziehung zu Bloom nicht schon mal gesehen hätte. Irgendwie scheint das Model die ganze Geschichte aber nicht so entspannt zu sehen.

"Werde ihm eine Badehose schicken!"

Schließlich weiß sie doch noch, darüber zu scherzen. "Ich werde ihm eine Badehose schicken!", verspricht Kerr. Da sitzt sie derzeit schließlich an der Quelle. Sie ist das Gesicht der Bademodenmarke "Bonds Swimwear."

Lange wird sie die Geschichte um die Penis-Bilder ihres Ex hoffentlich nicht mehr beschäftigen, sollte sie doch derzeit vor allem in die Zukunft blicken. Vor einigen Wochen erst hat sie sich mit Snapchat-Gründer Evan Spiegel verlobt, gerade erst präsentierte sie stolz den entsprechenden Klunker. Den wird sich Kerrs 26-jähriger Freund was kosten haben lassen, zählt er laut dem Magazin "Forbes" doch zu den 1000 reichsten Menschen der Welt.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema