Unterhaltung

Im Rollstuhl und trotz Corona Ottfried Fischer heiratet seine Simone

133318232.jpg

Unter der Haube: Ottfried Fischer und Simone Brandlmeier.

(Foto: picture alliance/dpa)

13 Jahre sind sie schon ein Paar. Jetzt haben sie sich auch getraut. Ottfried Fischer und seine Freundin Simone Brandlmeier haben sich das Jawort gegeben. Der an Parkinson erkrankte Kabarettist kam im Rollstuhl zu der Zeremonie, die auch von der Corona-Krise überschattet wurde.

"Wir haben zu Beginn der Corona-Zeit beschlossen zu heiraten. Ich wusste schon immer, dass ich Simone heiraten will. Aber durch die Corona-Krise wurde uns dieses Zeichen der Verbundenheit besonders wichtig", sagt Ottfried Fischer im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

"Gedacht, getan", möchte man anfügen. Denn bereits am vergangenen Freitag haben der Schauspieler und Kabarettist und seine Freundin Simone Brandlmeier ihrem Beschluss Taten folgen lassen. Nach 13 Jahren Beziehung gaben sie sich im bayrischen Passau das Jawort.

"Das perfekte Team"

imago0080582583h.jpg

Wegen seiner Parkinson-Erkrankung ist Fischer auf einen Rollstuhl angewiesen.

(Foto: imago/DeFodi)

Die Corona-Krise mag den 66-Jährigen und seine 17 Jahre jüngere Lebensgefährtin zwar beflügelt haben, Nägel mit Köpfen zu machen, doch blieb die Pandemie auch nicht ohne Folgen für die Zeremonie. So hätten anstatt der ursprünglich geplanten 100 Gäste nur 15 Familienmitglieder und engste Freunde dabei sein können, heißt es. Auch die eigentlichen Pläne für eine Trauung in Regensburg fielen ins Wasser, sodass die Hochzeit nun stattdessen in Fischers Wahlheimat Passau über die Bühne ging.

Aber auch wenn nicht alles ganz so war, wie es sich das Paar gewünscht hatte - aufgeregt war Fischer trotzdem. "Selbstverständlich! Wir sind seit 13 Jahren das perfekte Team", schwärmt er von seiner Simone im "Bild"-Gespräch.

Um die geladenen Gäste zu schützen, habe man den ganzen Tag penibel auf Corona-Schutzmaßnahmen geachtet, selbst bei der privaten Feier, erläutert der frühere "Der Bulle von Tölz"-Darsteller. "Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den Mundschutz beim Jawort aber abgelegt", scherzt Fischer zugleich.

Ab in die Flitterwochen

Auf die standesamtliche Trauung soll auch noch eine kirchliche Heirat folgen. Doch zuvor macht das frisch vermählte Paar erst einmal Flitterwochen: "Wir fahren in Kürze in die Berge", verrät Fischer.

Auf Fotos ist zu sehen, wie Fischer in einem mit Blumen geschmückten Rollstuhl zum Standesamt in Passau kam. Andere Aufnahmen zeigen ihn im Raum der Hochzeitsfeier auf Krücken. Fischer leidet seit vielen Jahren an Parkinson. 2008 hatte er die Erkrankung öffentlich gemacht.

Quelle: ntv.de, vpr