Unterhaltung

Nach Missbrauchsvorwürfen Pferderennen wird wegen Andrew umbenannt

269740750.jpg

Tief gefallen: Prinz Andrew.

(Foto: picture alliance/dpa/PA Wire)

Der Missbrauchsskandal um Prinz Andrew zieht immer weitere Kreise. Eben erst wurden dem Royal von seiner eigenen Mutter sämtliche militärischen Ehren entzogen. Nun soll sogar ein traditionsreiches Pferderennen umbenannt werden, um jegliche Verbindung zu dem 61-Jährigen zu vermeiden.

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Prinz Andrew distanzieren sich britische Stiftungen und Organisationen von dem Royal. Nun soll auch ein Pferderennen umbenannt werden, wie die "Yorkshire Post" berichtet. Die "Duke of York Stakes" wurden 1895 erstmals veranstaltet. Der Name des Wettbewerbs geht zurück auf Prinz George, Herzog von York, der später zu König George V. wurde.

Dem Bericht zufolge soll jede Verbindung zum derzeitigen Herzog von York, Prinz Andrew, ab sofort vermieden werden. Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth II. war auch Schirmherr der Rennstrecke "York Racecourse" und dort regelmäßig zu Gast, bis er 2019 wegen seiner Freundschaft zum verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein von seinen öffentlichen Aufgaben zurücktrat.

Name geht auf anderen Herzog zurück

Mehr zum Thema

James Brennan, Marketingchef der Rennbahn, betonte der Zeitung zufolge, dass das Rennen nach Prinz George benannt worden sei: "Es ging nie direkt um Prinz Andrew." Nun wolle man deutlicher hervorheben, dass der Name auf einen völlig anderen Herzog von York zurückgehe.

Prinz Andrew droht ein Missbrauchsprozess in den USA. Die Queen hat dem 61-Jährigen deswegen bereits alle royalen Schirmherrschaften und militärischen Titel genommen. Virginia Giuffre wirft dem Royal in einer Zivilklage vor, sie als 17-Jährige missbraucht zu haben. Sie soll demnach von dem inzwischen toten US-Multimillionär Epstein zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden sein. Zuletzt entschied ein Richter in New York, Einwände von Andrews Anwälten abzulehnen, die die Klage im Keim ersticken wollten. Andrew streitet weiterhin alle Vorwürfe ab.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen