Unterhaltung

Fast-Glatze als starkes Signal Prinz William steht zum Haarausfall

William.JPG

Der Vorher-Nachher-Vergleich: Links sind die Haare oben und an den Seiten deutlich kürzer.

(Foto: Collage: imago/dpa)

US-Präsident Trump kämmt sie lieber von links nach rechts, Fußballcoach Klopp ließ sie sich transplantieren: Eine wallende Haarpracht ist nicht allen Menschen gegeben. Auch Prinz William ist vom Haarausfall betroffen - und setzt ein "überzeugendes Statement".

Wenn Prinz William zum Friseur geht und sich anschließend mit ultrakurzem Haar zeigt, sorgt das für reichlich Aufsehen. Im neuen Look präsentierte sich der 35-Jährige am Donnerstag beim Besuch eines Kinderkrankenhauses in London. Dafür erntet die Nummer zwei der britischen Thronfolge reichlich Lob und Bewunderung.

Wie finden Sie Prinz Williams neue Frisur?

Star-Stylist Joe Mills ließ sich in der britischen Zeitung "The Independent" mit den Worten zitieren, es sei "ein wirklich starkes Statement, ein überzeugtes Statement", seine Haare so kurz zu schneiden. "Seit langer Zeit gibt es Kommentare in der Presse darüber, dass sein Haar immer dünner wird und ausfällt", sagte Mills. Gerade deshalb zeuge der neue Schnitt von großem Selbstvertrauen, so der Stylist sinngemäß. Sein Fazit: "Es kleidet ihn ungemein und er sieht großartig aus."

Auch vom Männermagazins "GQ" gibt es lobende Worte. Mit dem Schnitt habe William offenkundig akzeptiert, dass seine Haare immer weiter zurückgehen - dafür müsse man ihn feiern, heißt es. Der "Hollywood Reporter" kommentierte: William "mache keinen Versuch, seinen Haarwuchs zu verleugnen" - im Unterschied zu US-Präsident Donald Trump und dessen "seltsamer Drüberkämm-Frisur".

Die Leser von n-tv.de stimmen in den Lobgesang ebenfalls ein. In einer nicht repräsentativen Umfrage unter rund 6000 Nutzern geben 56 Prozent an, dass William mit dem neuen Schnitt alles richtig gemacht hat. Nur 9 Prozent gefällt die vorherige Frisur mit den längeren Seitenpartien besser. Immerhin 8 Prozent raten dem Enkel von Queen Elizabeth II. zu einer Glatze, 5 Prozent bevorzugen den Rüber-Kämmer à la Trump.

William stellt sich mit seinem Kurzhaarschnitt einen Trend entgegen. Immer mehr Männer in der Öffentlichkeit haben sich in den vergangenen Jahren Haare an kahlere Stellen transplantieren lassen und die Schönheitsoperation anschließend publik gemacht. Zu den bekanntesten Beispielen gehören FC-Liverpool-Trainer Jürgen Klopp, Fußballer Wayne Rooney und FDP-Chef Christian Lindner.

Quelle: n-tv.de, lsc