Unterhaltung

Zirkusdirektor stirbt mit 90 Rebecca Siemoneit-Barum trauert um Vater

imago0052748119h.jpg

Vater und Tochter: Gerd und Rebecca Siemoneit-Barum.

(Foto: imago stock&people)

Der von ihm geführte "Ciricus Barum" ist legendär. Doch bekannt war Gerd Siemoneit-Barum auch für seine Tochter. Schließlich wurde sie als "Iffi" Zenker zu einem der Stars in der "Lindenstraße". Nun ist der Zirkusdirektor im Alter von 90 Jahren gestorben.

Ex-"Lindenstraße"-Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum hat ihren Vater verloren: Der ehemalige Zirkusdirektor Gerd Siemoneit-Barum ist im Alter von 90 Jahren friedlich eingeschlafen.

Auf Facebook teilte die Darstellerin die traurige Nachricht mit ihren Fans. "In unendlichem Schmerz und großer Dankbarkeit konnten wir bis zum Schluss bei ihm sein", schreibt sie dort.

Wie es in dem Post auch heißt, hatte Gerd Siemoneit-Barum im April 2020 einen Schlaganfall erlitten, aber danach "ein gutes Jahr, in dem wir nicht stolzer auf ihn sein konnten. Wir werden ihn sehr vermissen." Laut "Bild"-Zeitung war die 43-Jährige in der schweren Zeit zur Unterstützung zu ihren Eltern gezogen.

Requisiteur, Dompteur, Direktor

Der 1931 geborene Raubtiertrainer hatte sich 1946 erstmals einem Zirkus angeschlossen. Bald wechselte er zum "Circus Barum" und arbeitete sich dort vom Requisiteur zum Dompteur hoch. Bekanntheit erlangte er auch durch Dokumentarfilme und Fernsehserien, in denen er mitspielte.

1970 übernahm er den "Circus Barum" und konzentrierte sich auf die Dressur seiner Raubtiere. 2008 stand er das letzte Mal als Zirkusdirektor in der Manege. Im selben Jahr gab der Zirkus seinen Betrieb auf.

"Lindenstraße", CDU, Dschungelcamp

Rebecca Siemoneit-Barum ist eines von zwei Kindern des einstigen Dompteurs. Sie trat selbst in dem Zirkus als Artistin auf, wurde der Öffentlichkeit jedoch vor allem durch ihre Rolle als Iphigenie "Iffi" Zenker in der mittlerweile eingestellten ARD-Serie "Lindenstraße" bekannt. Von 1990 an wirkte sie mit einer kurzen Unterbrechung 30 Jahre lang an dem Format mit.

Zwischendrin probierte sie sich allerdings auch noch anderweitig aus. Sie war zeitweise künstlerische Leiterin beim "Circus Barum", verfolgte eine politische Karriere in der CDU und schreckte auch vor der Teilnahme an Reality-TV-Sendungen nicht zurück. So zog sie etwa 2015 ins Dschungelcamp, wo sie es bis auf den siebten Platz schaffte.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.