Unterhaltung

"Ich bin ein Fan von ihr" Rihanna verklagt Hamburger Beauty-Salon

118311643.jpg

Auch Rihanna ist in der Beauty-Branche tätig.

(Foto: picture alliance/dpa)

Samia El Aidi versteht die Welt nicht mehr. Ihr kleiner Schönheitssalon in Hamburg wird verklagt - und das von niemand Geringerer als Rihanna. Der US-Popstar stört sich offenbar an der Namenswahl des Ladens.

Ein Schönheitssalon in der Hansestadt Hamburg ist juristisch mit der bekannten R&B-Sängerin Rihanna aneinandergeraten. Grund dafür ist nicht etwa eine verpatzte Dienstleistung, sondern der Name des Geschäftes. Inhaberin Samia El Aidi hat den Salon eigenen Angaben zufolge nach ihrer Nichte und ihrer Tochter benannt - "Rihana Lamis".

118311347.jpg

Ist eigentlich ein großer Rihanna-Fan: Inhaberin Samia El Aidi.

(Foto: picture alliance/dpa)

Doch genau diese Namenswahl rief die Anwälte der auf der Karibikinsel Barbados geborenen Sängerin auf den Plan. Da auch der 1988 geborene Weltstar Rihanna in der Beauty-Branche mit eigenen Produktlinien aktiv ist, fürchten die Juristen Verwechslungen und unterstellen eine unzulässige Ausnutzung des Bekanntheitsgrads der Künstlerin.

Rihanna bietet neben ihrer Tätigkeit als Interpretin eine komplette Kosmetikkollektion an, die unter ihrem Namen vermarktet wird. Um ihre Rechte zu schützen, legten die Anwälte nun Widerspruch gegen die Eintragung von "Rihana Lamis" als eigenständigen Markennamen ein.

Es gebe tatsächlich ein markenrechtliches Widerspruchsverfahren, bestätigte ein Sprecher des Deutschen Patent- und Markenamtes auf Anfrage. Der Widerspruch sei auf 38 Seiten relativ umfangreich begründet worden. Bis es zu einer Entscheidung kommt, könne es noch etwa ein Jahr dauern, sagte der Sprecher.

Die Inhaberin des Schönheitssalons kann unterdessen die Welt nicht mehr verstehen. "Wir haben nie versucht, über ihren Namen berühmt zu werden, sondern nur über unsere Dienstleistungen", sagte die Inhaberin. "Ich bin ein Fan von ihr."

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema