Unterhaltung

Nach nur zwei Folgen Sat.1 setzt Schrowange-Show ab

S1_Birgit Schrowange_2378202.jpg

Erreichte zuletzt nur 1,3 Prozent Marktanteil: Birgit Schrowange.

(Foto: Sat.1 / Boris Breuer)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Das hatte sich Birgit Schrowange ganz sicher anders vorgestellt. Bei ihrer TV-Rückkehr mit "Birgits starke Frauen" legt sie eine schmerzhafte Bruchlandung hin. Doch allzu sehr darüber grämen muss sich die Moderatorin nicht. Sie hat schließlich noch weitere Einsätze in petto.

Sat.1 setzt das Format "Birgits starke Frauen" nach gerade mal zwei Folgen ab. Das gab der Sender mit einem "Schade!" auf Twitter bekannt.

Die neue Show von Birgit Schrowange habe weniger Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme gelockt als erhofft, heißt es. "Deswegen werden wir die Sendung ab sofort aus dem Programm nehmen", so der Sender. Offenbar soll es keinen Ersatzsendeplatz geben. Fünf Folgen waren eigentlich geplant.

Schrowange hatte mit der Reihe ihr TV-Comeback in Sat.1 gegeben, nachdem sie Ende 2019 bei "Extra - Das RTL-Magazin" nach rund 25 Jahren aufgehört hatte. In Sachen Quote unterbot die zweite Episode von "Birgits starke Frauen" den schwachen Start sogar noch einmal, wie das Branchenmagazin "DWDL" berichtet. Insgesamt nur rund 320.000 Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten demnach ein, was einem Marktanteil von 1,3 Prozent entsprach. Zum Auftakt saßen Ende Mai zumindest noch 490.000 Menschen vor den Fernsehgeräten.

Zwei weitere Formate

Der Sender bestätigt gleichzeitig, dass der zuvor bereits geplante Start für Schrowanges Reihe "Wir werden mehr" weiterhin für den 26. Juni vorgesehen ist. Die Moderatorin begleitet darin Familien, die sich auf die eine oder andere Weise vergrößern. Sat.1 hat zudem angekündigt, dass im Sommer Schrowanges Reportage-Reihe "Unser Mallorca" ausgestrahlt werden soll.

Die heute 64-jährige Schrowange hatte ihre Karriere einst Ende der 70er-Jahre beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk begonnen. Beim ZDF fungierte sie als Programmansagerin, ehe sie 1994 zu RTL wechselte. Nach ihrem Abschied von dem Kölner Sender verkündete sie Ende 2021 überraschend ihre TV-Rückkehr bei Sat.1.

Doch nicht nur beruflich ist Schrowange stets für die eine oder andere Überraschung gut. Schlagzeilen produzierte sie etwa 2017, als sie plötzlich mit ihrer natürlichen grauen Haarfarbe auftrat, anstatt die Haare weiter zu färben. Im selben Jahr fand sie mit knapp 60 Jahren mit dem Geschäftsmann Frank Spothelfer auch einen neuen Lebensgefährten.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen