Unterhaltung

"Du musst machen, was ich sage" Schweighöfer verrät, wer die Hosen an hat

imago91408967h.jpg

Matthias Schweighöfer macht auch einfach mal was seine Freundin will.

(Foto: imago images / MediaPunch)

Mit Paaren auf Instagram ist das so eine Sache. Einerseits möchte man schon mal gern mal Mäuschen spielen, andererseits verdreht man auch schnell die Augen. Matthias Schweighöfer und Ruby O. Fee loten in der Hinsicht gerade ihre Grenzen aus.

Für viele Stars und Sternchen ist Instagram eine Plattform, auf der man sich möglichst perfekt in Szene setzen möchte. Dies gilt offenbar nicht für Ruby O. Fee - oder jedenfalls nicht immer. Ihr Lebensgefährte Matthias Schweighöfer postete jetzt einen Schnappschuss seiner Freundin, der sie mit einer bewusst eher unvorteilhaften Grimasse zeigt - inklusive mächtigem Doppelkinn.

*Datenschutz

Ist das jetzt diese neue Authentizität, die sich angeblich in sozialen Medien eingeschlichen hat? So oder so: Dank Bildunterschrift lässt das Foto tief blicken. Neben dem Bild veröffentlichte der 38-jährige Schweighöfer nämlich den Dialog zwischen ihm und seiner 23-jährigen Freundin unmittelbar vor dem Auslösen der Kamera.

So komisch, die Beziehung

"Sie: 'Mach bitte unbedingt ein Foto. Genau so!' Ich: 'Ich glaub das ist keine gute Idee'", ist zu lesen. Und weiter: "Sie: 'Willst du Streit?' Ich: 'Ähm... Was?' Sie: 'Hör zu. Wir müssen nicht streiten. Du musst einfach immer nur das machen, was ich dir sage.' Ich: 'Na gut.' Und hier isses. Das Meisterwerk." Den Post garnierte er mit dem ungewöhnlich langen Hashtag #warummüssenbeziehungenimmersokomischsein und natürlich einer Verlinkung auf seine Herzdame.

Sich selbst seltsam zu nennen und dann damit zu kokettieren, ist kein neues Konzept. In dem Fall gibt die angewandte Technik einen Hinweis, wie das Paar gern gesehen will: lustig und verspielt eben - und natürlich völlig bodenständig. Vor wenigen Wochen noch ließ sich Fee von ihrem Liebsten die Haare schneiden, jetzt durfte sie ihm Anweisungen geben. Mal sehen, was als Nächstes folgt.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema