Unterhaltung

Glitzer, Glamour, Emotionen Starke Frauen dominieren Bambi-Verleihung

Der Medienpreis Bambi lockt jedes Jahr Prominente aus Sport und Showbusiness. Vor allem starke Frauen stehen bei der Veranstaltung im Fokus. Zudem wird das goldene Rehkitz einem ganzen Kontinent verliehen.

Bei der 71. Bambi-Verleihung standen vor allem starke Frauen im Mittelpunkt der Gala im Festspielhaus Baden-Baden. Luise Heyer und Bjarne Mädel konnten sich in den Kategorien Schauspiel National durchsetzen. In der Kategorie Film wurde die Komödie "Das perfekte Geheimnis" ausgezeichnet. Der Burda-Verlag vergab den Medienpreis in 17 Kategorien. Zum ersten Mal fand die Gala in Baden-Baden statt.

In der Kategorie Mut wurde die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad ausgezeichnet, die den Völkermord an den Jesiden durch die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak überlebt hat. "Der größte Preis, den ich bekommen könnte wäre, wenn der IS endlich besiegt würde und er vor Gericht gestellt würde für die furchtbaren Dinge, die er getan hat", sagte Murad unter großem Applaus.

Europa bekommt den Bambi

Für Hollywood-Glamour sorgte Naomi Watts, die als Schauspielerin International ausgezeichnet wurde. "Ich würde jeder jungen Frau empfehlen, ihre Träume weiterzuverfolgen", sagte die 51-Jährige.

cc677b974311bb3f1e7a569f0d05eff1.jpg

Uschi Glas, Gaby Dohm und Michaela May (v.r.)

(Foto: dpa)

Die drei Schauspielerinnen Uschi Glas, Gaby Dohm und Michaela May nahmen den Ehrenpreis der Jury entgegen. Weitere prämierte Frauen waren unter anderem die Sängerin Sarah Connor, die belgische Königin Mathilde für ihr soziales Engagement sowie zwei Kinderkrankenschwestern vom Verein "Kleine Helden", der Familien von schwerkranken Kindern entlastet.

Zehn Erasmus-Studenten nahmen stellvertretend für ganz Europa den Preis in der Kategorie Millenium entgegen. Sie alle bedankten sich im Anschluss in ihrer Muttersprache. "Europa ist bunt, wild und schön. Und wie in jeder Familie ist manchmal nicht ganz klar, wer den Abwasch macht", sagte die gewählte Präsidentin der europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, mit Blick auf aktuelle Debatten innerhalb der Europäischen Union. Sie nahm den Bambi stellvetretend für die Erasmus-Studenten mit nach Brüssel.

Chris Tall macht "Penis"-Witze

Für Lacher bei der Gala sorgte Comedian Chris Tall, der in der Kategorie Comedy den Preis entgegennahm. In seine Dankesrede baute er mehrfach das Wort "Penis" ein. Im Vorfeld der Gala sei ihm das noch verboten worden, fügte er hinzu. Grund zu Lachen hatte auch Moderator Frank Elstner. Von seinem Kollegen Thomas Gottschalk bekam er den Überraschungsbambi für sein Lebenswerk überreicht. Solange seine Parkinson-Erkrankung ihn auf eine Bühne führe, auf der er Bambis bekomme, sei ihm die Krankheit "schnurzegal", sagte Elstner.

d7679afbb678993e6b31991f0ac12ac5.jpg

Moderator Frank Elstner bekam den Bambi für sein Lebenswerk.

(Foto: REUTERS)

Emotional wurde die Gala, als der niederländische Tierschützer Willie Smits für sein Engagement für Orang-Utans auf Borneo geehrt wurde. Auf Bildschirmen wurden Bilder von brennenden Wäldern und verletzten Orang-Utans gezeigt. Auch deutsche Initiativen bekamen eine Trophäe. Stellvertretend für die Sozialaktion "72 Stunden" erhielten vier Jugendliche einen Bambi.

Den Publikumspreis nahm Sänger Max Giesinger entgegen. Kritik regte sich in den sozialen Netzwerken, als bei der Auswahl der prominenten Verstorbenen der am Samstag an Krebs verstorbene Fernsehmoderator Walter Freiwald unerwähnt blieb. Den Abschluss der Gala bildete die Gruppe "Simply Red", die in der Kategorie Legenden ausgezeichnet wurde.

Quelle: n-tv.de, mba/AFP