Unterhaltung

Ex-Drummer von Guns N' Roses Steven Adler sticht sich selbst in Bauch

imago72193104h.jpg

Steven Adler bei einem Auftritt mit seiner Band Adler's Appetite im Jahr 2010.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Mit einer Stichverletzung im Bauch wird der frühere Schlagzeuger der Rockband Guns N' Roses in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert. Der 54-jährige Steven Adler überlebt das Unglück. Die Wunde scheint er sich dabei selbst zugefügt zu haben.

Der frühere Schlagzeuger der weltbekannten Rockband Guns N' Roses, Steven Adler, wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er sich selbst in den Bauch gestochen hatte. Das berichtet das Portal TMZ-com. Demnach wurde am Donnerstagmorgen um kurz nach 6.30 Uhr Ortszeit von Adlers Haus in Los Angeles der Notruf betätigt.

Als Rettungskräfte und die Polizei das Haus des 54-Jährigen erreichten, fanden sie den Musiker mit einer Stichwunde im Bauch vor. Laut dem Bericht war die Verletzung des Rockstars nicht lebensgefährlich. Zudem scheint Adler sich die Wunde selbst zugefügt zu haben - niemand anderes was in den Vorfall involviert.

Adler war für seinen jahrzehntelangen Drogenmissbrauch bekannt. Im Jahr 1990 musste er deshalb auch die Band Guns N' Roses verlassen, auf dem Höhepunkt ihres Erfolges. Nach eigener Aussage war Adler damals aufgrund seines starken Drogenkonsums - vor allem von Heroin - nicht mehr in der Lage, die Schlagzeugparts für das damals geplante neue Album einzuspielen. Nach seinem Rauswurf folgte eine lange Phase der Lethargie und Depressionen.

In den vergangenen Jahren arbeitet Adler aber immer wieder bei Projekten mit seinen ehemaligen Bandkollegen zusammen. Im Jahr 2012 wurde Adler zusammen mit der Ursprungsbesetzung von Guns N' Roses in die "Rock & Roll Hall of Fame" aufgenommen.

Quelle: n-tv.de, kst

Mehr zum Thema