Unterhaltung

Fleetwood Mac sonst gescheitert? Stevie Nicks berichtet über Abtreibung

2019-03-30T062451Z_406075907_RC1ED17F1F00_RTRMADP_3_MUSIC-HALLOFFAME.JPG

"Abtreibungsrechte waren der Kampf meiner Generation", sagt Stevie Nicks.

(Foto: REUTERS)

In den USA ist das Recht auf Abtreibung eines der brisantesten politischen Themen. Angesichts der konservativen Nominierten für den Supreme Court sieht sich Stevie Nicks berufen, ihre eigenen Erfahrungen publik zu machen. Für sie bestand 1979 kein Zweifel daran, dass sie ihre Schwangerschaft beendet.

Die amerikanische Sängerin Stevie Nicks hat sich zur Abtreibung ihres Kindes geäußert und für das Recht darauf geworben. Die Frontfrau der britisch-amerikanischen Band Fleetwood Mac hat im Jahr 1979 eine Schwangerschaft beendet - auf dem Höhepunkt des Band-Erfolgs.

"Hätte ich diese Abtreibung nicht gemacht, hätte es Fleetwood Mac nicht gegeben. Da bin ich mir sicher", sagte die 72-Jährige der britischen Zeitung "The Guardian". Es wäre für sie zu dem Zeitpunkt nicht möglich gewesen, ein Kind zu haben, sagte die Musikerin. "So hart, wie wir die ganze Zeit gearbeitet haben." Außerdem habe sie "viele Drogen" genommen.

"Abtreibungsrechte waren der Kampf meiner Generation", sagte Nicks dem "Guardian". "Wenn Präsident Trump die Wahl gewinnt und die Richterin einsetzt, die er möchte, wird sie es verbieten und Frauen in Hintergassen-Abtreibungen zwingen."

US-Präsident Donald Trump hat Ende September die klar konservative Juristin Amy Coney Barrett als Nachfolgerin der gestorbenen Ruth Bader Ginsburg am Supreme Court nominiert. Das Oberste Gericht hat oft das letzte Wort bei Grundsatzfragen. Es gilt als wahrscheinlich, dass Konservative nun einen neuen Anlauf machen könnten, das Recht auf Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehen vor Gericht zu kippen oder zumindest einzuschränken.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa