Unterhaltung
"Es war ein wirklich hartes Training": Kate Upton.
"Es war ein wirklich hartes Training": Kate Upton.(Foto: AP)
Mittwoch, 23. August 2017

Heyo Captain Kate!: Supermodel Upton wird gedrillt

Normalerweise posiert Kate Upton auf und in Magazinen wie dem "Sports Illustrated Swimsuit Issue". Jetzt ging es für das Model jedoch nicht um Posen, sondern um knallhartes Training - in Armeekleidung, nicht im Badeanzug.

Erinnern Sie sich noch an die 90er-Jahre-Eurodance-Kappelle Captain Jack? Im Video zum Song, der hieß wie die Band, gab der rappende Sänger den Drill Instructor, während seine leicht bekleideten weiblichen Mitstreiterinnen dazu Leibesübungen vollführten. Sollte es jemals eine Neuauflage des Gassenhauers geben, läge nun schon mal eine Bewerbung für den zugehörigen Clip vor.

Spaß hatte Upton offenbar trotzdem.
Spaß hatte Upton offenbar trotzdem.(Foto: AP)

Die kommt von Kate Upton. Das Model, das wir sonst vor allem im Badeanzug kennen, absolvierte in Detroit nämlich ein knallhartes Training mit einer Einheit der US Marines - wie es sich gehört, im olivgrünen Shirt, mit Marschgepäck und Helm. Damit wollte die 25-Jährige Werbung für ein Fest der Marineinfanteristen machen, das im September in der Stadt stattfindet.

Reden kann jeder

Dass sich Upton für die Aktion gewinnen ließ, ist kein Zufall. Schließlich engagiert sich ihr Verlobter, der Baseball-Profi Justin Verlander, mit einer Wohltätigkeitsorganisation für Armeeangehörige und deren Familien. "Ich denke, es ist leicht, mit Worten seine Unterstützung auszudrücken. Aber rauszugehen und das Workout mitzumachen, zeigt erst wirklich, wie groß ihre Unterstützung ist", zeigte sich der 34-Jährige stolz auf seine Freundin.

"Es war ein wirklich hartes Training", räumte unterdessen Upton ein, die sich nach dem Workout erschöpft ins Gras fallen ließ. "Ich wusste, dass es hart werden würde. Die Marines sind sehr tapfer." Eine Karriere in der Armee wird sie nach dieser Erfahrung wohl nicht anstreben. Das wäre für die Leser von Magazinen wie dem "Sports Illustrated Swimsuit Issue" ja aber auch wirklich zu schade.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen