Unterhaltung

Komisch kostet am meisten "Tatort"-Ermittler fordern doppelte Gage

79f387d055bb55e9959e1e35c70717fb.jpg

Man darf gespannt sein auf die nächsten Einschaltquoten ....

(Foto: dpa)

Da schlackern einem schon ein bisschen die Ohren, war doch die alte Gage bereits recht flott bemessen - die neue soll dann bitte doppelt so hoch sein. Und eine kleine, aber feine Nebenrolle wird mit nur einem Sechzigstel (!) entlohnt. Das ist doch fast ein Mord-Motiv.

Als Professor Karl-Friedrich Boerne und Hauptkommissar Frank Thiel flimmern Jan Josef Liefers und Axel Prahl regelmäßig Sonntagabend über die deutschen TV-Bildschirme. Das Ermittlerduo aus Münster gilt als das erfolgreichste seit 25 Jahren. Und das möchten die beiden Schauspieler nun offenbar auch finanziell honoriert wissen, berichtet die "Rheinische Post".

14_Tatort_Mord_ist_die_beste_Medizin.jpg

Seit 2002 spielt Christine Urspruch regelmäßig die Rolle der Rechtsmedizinerin "Silke Haller", genannt "Alberich", in den Münsteraner Folgen.

(Foto: WDR/Filmpool Fiction/Wolfgang En)

Demzufolge sollen Prahl und Liefers mehr als das Doppelte ihrer bisherigen Gage gefordert haben. Das entspricht 250.000 statt der bisherigen 120.000 Euro pro Folge. Schauspielerin Christine Urspruch, die im Münsteraner "Tatort" ebenfalls mitspielt, erhält laut des Berichts nur 4000 Euro für jede Folge. Bisher gelten Till Schweiger und Maria Furtwängler als die Spitzenverdiener unter den "Tatort"-Kommissaren.

Das Duo Boerne und Thiel feierte kürzlich seine 30. Folge und ist bereits seit 2002 im Fernsehen zu sehen. Bisher wurden vier Folgen im Jahr mit den Ermittlern aus Münster ausgestrahlt, die ARD will aber offenbar eine weitere Folge pro Jahr drehen.

Zusammengerechnet könnten demnach 1,25 Millionen Euro auf dem Jahresgehaltcheck der beiden Schauspieler - allein für ihr Engagement im "Tatort" - stehen.

Der WDR will sich bisher nicht zu einer möglichen Vertragsänderung äußern. Laut "Rheinischer Post" prüfe die Rundfunkanstalt jedoch derzeit juristisch eine mögliche Erhöhung der Gagen. Man sei geneigt, der Forderung zuzustimmen, um die beiden Quotenmacher für das Format zu erhalten, hieß es weiter.

Quelle: ntv.de, lsc