Unterhaltung

"Brauchen umgehend Neuanfang" Volksbühnen-Intendant Dercon tritt zurück

imago64381172h.jpg

Erst im Herbst 2017 übernahm Chris Dercon für Frank Castorf an der Berliner Volksbühne - wenige Monate

(Foto: imago/Wolf P. Prange)

Seit der Berufung zum Intendanten der Volksbühne in Berlin weht dem Belgier Chris Dercon ein rauer Wind entgegen. Zeitweise besetzen Aktivisten das Gebäude gar. Nun beenden Kulturverwaltung und Theaterleiter die Zusammenarbeit.

Der umstrittene Intendant der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, gibt seinen Posten auf. Kultursenator Klaus Lederer und Dercon hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz mit sofortiger Wirkung zu beenden, teilte die Berliner Kulturverwaltung mit.

"Beide Parteien sind übereingekommen, dass das Konzept von Chris Dercon nicht wie erhofft aufgegangen ist und die Volksbühne umgehend einen Neuanfang braucht", heißt es in der Erklärung. Mit der einvernehmlichen Einigung sei nun die Chance gegeben, diesen notwendigen Neustart einzuleiten.

"Ich habe den designierten Geschäftsführer der Volksbühne, Klaus Dörr, gebeten, in dieser Situation kommissarisch die Geschäfte des Intendanten übernehmen", erklärte Lederer. "Im Übrigen ist es mir wichtig, zu betonen, dass die persönlichen Angriffe und Schmähungen aus Teilen der Stadt gegen Chris Dercon in der Vergangenheit inakzeptabel waren. Solche Formen der Auseinandersetzung sind unwürdig und entbehren jeder Kultur."

Dem Belgier Dercon schlägt seit seiner Berufung massive Kritik aus der Berliner Kulturszene entgegen. Dem Nachfolger von Frank Castorf wurde vorgeworfen, aus der Traditionsbühne eine "Eventbude" zu machen. Die ersten Inszenierungen unter der Intendanz von Dercon seit Beginn der Spielzeit im Herbst 2017 kamen bei Publikum und Kritik sehr gemischt an.

Gegen 11 Uhr begann im Theater eine interne Personalversammlung.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema