Unterhaltung

Herzattacke erlitten Wedel gibt Amt als Festspiel-Intendant auf

imago80922006h.jpg

Dieter Wedel legt sein Amt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele nieder.

(Foto: imago/Eibner)

Es sind schwere Anschuldigungen, die sich gegen Dieter Wedel richten: Angeblich soll er drei Schauspielerinnen sexuell belästigt haben. Bislang hatte sich der Regisseur gegen die Vorwürfe gewehrt. Nun tritt er als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück.

Der Regisseur Dieter Wedel tritt nach wiederholten Vorwürfen von Schauspielerinnen wegen angeblicher sexueller Übergriffe als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Er könne seine Aufgaben nicht weiter wahrnehmen, erklärte eine Sprecherin Wedels. "Derzeit befindet sich Dieter Wedel in einem Krankenhaus. Nach den Ereignissen der letzten zwei Wochen ist er gesundheitlich angeschlagen." Der 75-Jährige habe eine Herzattacke erlitten.

In einer von Wedel verbreiteten persönlichen Stellungnahme heißt es: "Seit mehr als zwei Wochen sehe ich mich einer nicht enden wollenden Flut schwerster, öffentlich in den Medien erhobener Anschuldigungen und Vorwürfen ausgesetzt. Der Umfang und die Art und Weise dieser Beschuldigungen haben mich zutiefst verstört und erschüttert. Und auch die Tatsache, dass es nicht aufhört." Die Anfeindungen gegen ihn hätten "ein für meine Gesundheit und natürlich auch für meine Familie erträgliches Maß weit überschritten". Er wolle die Festspiele "aus der diffamierenden Diskussion um meine Person heraushalten".

Wedels Name kursiert seit Anfang 2018 im Zuge der MeToo-Debatte. Im "Zeit-Magazin" erhoben mehrere Schauspielerinnen schwere Vorwürfe gegen den Regisseur, die bis hin zum erzwungenen Sex reichten. Der 75-Jährige widersprach den Anschuldigungen per eidesstattlicher Erklärung.

Mit dem Schlagwort #MeToo (deutsch: Ich auch), das in den USA aufkam, berichten seit vergangenem Jahr Frauen und Männer weltweit von Übergriffen. Oft richteten sich die Vorwürfe gegen Prominente.

Wedel sagte in seiner Erklärung weiter, er habe stets versucht, die Leistung von Schauspielern zu verbessern, da dies seiner Überzeugung nach auch in deren Interesse sei. "Viele sind mir dafür dankbar und haben mir das auch jetzt noch bestätigt. Andere habe ich offenbar zu sehr strapaziert oder gar seelisch verletzt, was mir sehr leid tut." Wedel bekräftigte in seiner Erklärung: "Ich verabscheue jede Form von Gewalt, gegen Frauen ebenso wie gegen Männer."

Wedel kündigte an, sich nicht mehr öffentlich äußern zu wollen. Wedel war im Herbst 2014 Intendant der Bad Hersfelder Festspiele geworden. Seine Aufgaben soll vorerst Wedels bisheriger Stellvertreter Joern Hinkel übernehmen.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema