Bücher

Großer Appetit auf Big Apple 111 Gründe, New York zu lieben

YVONNE VAVRA - Dwight L. Samuels - 2349 - Highres.jpg

Die Berliner Autorin Yvonne Vavra lebt seit 2010 in New York - und hat sich unsterblich verliebt.

(Foto: Schwarzkopf&Schwarzkopf/Dwight L. Samuels)

Kleingehackte Kuhaugen im Essen, pinkelnde Prachtmänner auf dem U-Bahnsteig, freundliche Verkäufer: in New York gibt es nichts, was es nicht gibt. Strenge Verbote und große Freiheiten. Eine unglaublich schnelle Stadt, die offenbar wirklich nie schläft.

YVONNE VAVRA - Dwight L. Samuels - 2100 - Highres.jpg

Vavra führt den Leser auch durch eher unbekannte Ecken ihrer Lieblingsstadt.

(Foto: Schwarzkopf&Schwarzkopf/Dwight L. Samuels)

Gleich der Buchtitel begrüßt den Leser mit einem Superlativ: "Eine Liebeserklärung an die großartigste Stadt der Welt" - so lautet der Untertitel des Buches "111 Gründe, New York zu lieben" von Yvonne Vavra. Oha, mag man denken – großartige Städte gibt es viele auf der Welt (und folgerichtig haben in der "111 Gründe ..."-Reihe des Verlags Schwarzkopf & Schwarzkopf auch alle Städte diesen Zusatz); in der vorliegenden Hymne in Buchform geht nun die Autorin daran, zu begründen, warum gerade New York die tollste unter allen tollen Städten der Welt ist. Schließlich ist die Berlinerin vor etlichen Jahren hier hängengeblieben, kommt nicht mehr weg und zeigt in den 111 Gründen, warum.

Diese - sehr persönlichen - Gründe sind 11 Kapiteln zu Themen wie "Shopping in New York", "Endlose Gaumenfreuden" und "Spielregen für New Yorker" zugeordnet; die letzten beiden heißen "Hang Loose! New York ganz natürlich und entspannt" und "And Does She Really Never Sleep - New York bei Nacht" - was schon die gesamte Bandbreite der Tippthemen umreißt. Und dessen, was New York bietet: Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: uuunglaublich teure Wohnungen auf der einen Seite, Gratis-Konzerte, Umsonst-Häppchen, Kostenlos-Kino auf der anderen. Extremer Stress, Enge und Hektik, aber auch ruhige Ecken und Natur. Nacktes und streng Orthodoxes. Wahre Kunst und billigster Ramsch. Essen in teuren Restaurants als Statussymbol und Kuhaugen-Tacos mit einer "Konsistenz zwischen Knorpel, Kleber und Gallert - nur etwas für echte Männer".

Heute neu, morgen weg

111 GRÜNDE, NEW YORK ZU LIEBEN - Yvonne Vávra 2D-Cover - Highres.jpg

Das Buch ist bei Schwarzkopf und Schwarzkopf erschienen.

(Foto: Schwarzkopf & Schwarzkopf/Dwight L. Samuels)

New York ist nach den Erfahrungen der Autorin eine Stadt, die es einem erst nicht leicht macht, aber wenn sie einen hat, dann nicht mehr loslässt. Sie ist nervig und anstrengend, gibt einem aber auch viel Energie wieder zurück; sie macht einen "vor lauter Hin und Her ganz verrückt", da im ständigen Wandel - das neue Restaurant, der heiße Tipp von heute kann beim nächsten Big-Apple-Besuch schon nicht mehr existieren, denn: "Es ist schwer, eine verlässliche Angabe über die Anzahl der Restaurants in New York zu bekommen. Jedes Jahr werden in Hunderten neuen die Öfen angeworfen und in ebenso vielen für immer die Decken von den Tischen genommen."

Für jede verschwundene Attraktion gibt es dann jedoch tausend andere neuer Dinge zu entdecken, ungewöhnlich, überraschend und jenseits von Central Park, Freiheitsstatue und MoMA (die aber im Buch natürlich auch vorkommen).

Sie glauben, Sie kennen schon alles?

Also: Wenn Sie meinen, in New York schon alles zu kennen, mal etwas wirklich Neues oder Überraschendes über die Stadt erfahren oder einfach nur ein paar wirklich amüsante Geschichten über "Big Apple" lesen wollen, ist dieses Buch genau das richtige.

Es ist kein klassischer Touristenführer, aber beim Lesen bekommt man große Lust, demnächst (mal wieder) hinzureisen und den einen oder anderen Tipp auszuprobieren: Ecken zu entdecken, die man nie und nimmer in New York erwartet hätte, kostenlos mit dem Kajak auf dem Hudson zu paddeln, sich ebenfalls kostenlos mit unzähligen Probierhäppchen sattzuessen - oder auch mal einen Kuhaugen-Taco zu probieren.

"111 Gründe, New York zu lieben - Eine Liebeserklärung an die großartigste Stadt der Welt" bei Amazon bestellen

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema