Hörbücher

"Na dann gute Nacht!" Ist das das langweiligste Hörbuch der Welt?

imago84671045h.jpg

Jetzt ist der Moment, mit abseitigem Wissen zu glänzen.

(Foto: imago/Westend61)

Kennen Sie die englische Bezeichnung für den Flohwalzer? Oder das Paradoxon des Hirsekorns? Falls ja: Klugscheißer kann keiner leiden! Falls nein: Bjarne Mädel klärt auf, nennt 39 Namen für Schnee oder wie man am besten Sand zählt. Langweilig? Ansichtssache!

Gut, Sie haben schon mal auf diesen Text geklickt. Das lässt tief blicken. Entweder gehören Sie damit wirklich zu den Klugscheißern und Besserwisserärschen dieser Welt, die einfach nur nach der Bestätigung suchen, ob sie wirklich das Paradoxon des Hirsekorns kennen. Dass der Flohwalzer im Englischen Chop Sticks, also Essstäbchen, genannt wird, könnte man ja noch irgendwo aufgeschnappt oder gehört haben - vielleicht ja sogar bei der Audio-Lektüre von "Na dann gute Nacht: Das langweiligste Hörbuch der Welt".

Dabei sollte nicht nur der Beititel "Das langweiligste Hörbuch der Welt" stutzig machen, schließlich empfindet jeder Langeweile anders. Die einen schauen Trash-TV-Sendungen und schlafen ein, anderen passiert das bei Fußballspielen der deutschen Nationalmannschaft oder der Bayern - egal gegen welchen Gegner -, wieder anderen beim Lesen des Beipackzettels von Kopfschmerztabletten oder dem SPD-Parteiorgan "Vorwärts". Sprich: Jeder Mensch tickt anders, empfindet anders. Aber sei's drum.

118821036.jpg

Bjarne Mädel: ernsthafter Schauspieler, mit Hang zur Komik.

(Foto: picture alliance/dpa)

Worüber man wirklich stolpern sollte, ist die Tatsache, dass "Na dann gute Nacht" auf das Konto eines Professors und eines Doktors geht: Prof. K. McCoy und Dr. Hardwick. Denn mal ehrlich: Wenn etwas unumstößlich auf dieser Welt ist, dann ist es die Tatsache, dass weder Professoren noch Doktoren Humor besitzen. Zumindest keinen, der für Normalverbraucher verständlich ist. Nach dem Motto: Fliegen zwei Elefanten durch die Luft. Sagt der eine: Lass mich auch mal in die Mitte!

Wissen zum Schmunzeln

Haben Sie da etwa gelacht? Erwischt. Ab auf die Couch eines Psychiaters. Oder halt. Noch besser: Genau für Sie ist dieses Hörbuch perfekt geeignet! 2 Stunden und 45 Minuten, vollgepackt mit auf dem ersten Blick unnützem Wissen. Aber auf den zweiten Blick bekommt man knapp drei Stunden pures Angebertum um die Ohren gehauen! Nach dem Hören werden Sie der Star auf jeder Party sein - Sie werden glänzen!

ANZEIGE
Na dann gute Nacht!: Das langweiligste Hörbuch der Welt
EUR 10,19
*Datenschutz

Sie könnten beispielsweise mit einigen Sportstatistiken um die Ecke kommen, die wirklich keiner außer Ihnen kennt. Etwa, dass bei der Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1958 Norwegen 67 Tore erzielt hat. Bamm! Na? Ein herausfordernder Blick in die Runde der fasziniert lauschenden und Cocktails schlürfenden Partygäste - und stille Bewunderung ist Ihnen sicher.

Sie könnten aber auch einfach 37 Namen für Schnee dozieren. Oder über die Entstehungsgeschichte der bei allen so beliebten Kreisverkehre und dabei ganz nebenbei fallenlassen, als ob es Sie nur peripher tangiert, dass es den ersten Kreisverkehr im modernen Stil in Görlitz gab. 1899!

Aber es geht natürlich noch intellektueller wie gleichermaßen süffisanter: Einfach mal ganz ungeniert in die Party-Meute schauen, am geschüttelten und nicht gerührten Martini nippen und fragen: Was ist der Unterschied zwischen weißem und Gaußschem Rauschen? Die ungeteilte Aufmerksamkeit ist Ihnen sicher. Und wenn dann aus Ihrem Mund die wissenden Worte wie ein vor sich hin plätschernder kleiner Bergbach fließen: Die Antwort liegt irgendwo zwischen Zufallssignalen und Normalvektoren - tja, dann können Sie sich vor Ihnen zufliegenden Frauenherzen ebenso wenig retten wie vor den eingeschüchterten Blicken der neidischen Männer. Wetten? Es kommt auf einen Selbstversuch an.

Die Million wartet schon

"Na dann gute Nacht" - gewollt uninteressiert gelesen von Bjarne Mädel ("Stromberg", "Der Tatortreiniger") - liefert dafür das perfekte Rüstzeug. Gut, zum Nebenbeihören ist dieses Hörbuch nicht geeignet. Man muss sich ihm schon öffnen und Zeit investieren. Zwei Mal oder drei Mal nacheinander hören ist dabei durchaus von Vorteil. Klingt das nach Langeweile? Ja? Nein? Jein. Finden Sie es heraus.

Und wenn Sie irgendwann einmal bei Günther Jauchs "Wer wird Millionär?" sitzen sollten und die Eine-Million-Euro-Frage die "Cäsar-Verschlüsselung" betrifft, können Sie in sich hineinlachen, noch ein bisschen Smalltalk über den Schlaf in seiner historischen Perspektive halten, dann die richtige Antwort geben und als Millionär die Heimreise antreten. Zum Glück wollte Jauch nichts über das Paradoxon des Hirsekorns wissen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema