TV

IBES Dschungelshow - Tag 3 "Die Langeweile is' schon 'n hartes Stück"

TB.jpg

Plexihelm und Ratten: Auch Zoe hat sichtlich Spaß.

(Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius)

Daniela Büchner hat wieder "Sendezeit", Mike baut einen Schneemann und "Günni" Krause spricht zur Nation. Man unterhält sich über einen "Wanderpokal" und isst Stullen. Doch plötzlich erscheinen die Tiny-Häusler top gestylt im Studio. Drehen sie jetzt richtig auf?

Jaahaaa, jetzt weiß es auch der Letzte. Oder wie der Lockdown müde Dschungel-Fan flötet: "Das is' gewöhnungsbedürftig, das Konzept!" Niemandem - wirklich niemandem - macht es Lunte, drei Leuten dabei zuzuschauen, wie sie zu Hause abhängen und sich vor Langweile die Stullen in die Luke schieben. Das kennen wir seit Monaten!

An Tag 3 im Tiny House erfahren wir von Dr. Bob, der plötzlich verdächtig frohmütig dreinblickt, ihm seien im Dschungel Kandidaten über den Weg gelaufen, die sich 16 Tage nicht gewaschen hätten. Aha. Soso. Wer, wird leider nicht verraten. Nervig in diesem Zusammenhang ist der Fokus auf die ewige Klo-Nummer. Es ist dieser stumpfsinnige Fäkalhumor, der unsäglich ermüdet, etwa, wenn auch am dritten Tag gezeigt wird, wie Frank Mike fragt: "Biste am Kacken?"

Alles fühlt sich wie in einer Endlosschleife an. Wir sehen Menschen dabei zu, wie sie ihre Beißer zählen, pennen oder über ermüdende Dinge schwadronieren. Abwechslung bringt höchstens Tiny, der kleine Schneemann, den Mike beim ersten Schneefall baut.

Zu Besuch in der dritten Show sind der amtierende Dschungelkönig Prince Damien und Dschungelprinzessin "Danni" Büchner. Büchner schießt ein paar Spitzen in Richtung Sonja. Man wirft sich ein Lächeln zu, das die Hölle gefrieren lassen könnte. Aber dann, wenn die beiden über ihre Staffel berichten, merkt man es wieder: 2020 ist an keinem von uns spurlos vorübergegangen. Prince sind "alle Buchungen weggebrochen", aber wenigstens Danni fühlt sich jetzt "viel stärker". Der neue Mann an ihrer Seite ist kein Geringerer als Ennesto Monté, von Hartwich frotzelnd als "Wanderpokal" bezeichnet.

Juhu, Danni hat wieder "Sendezeit"

Kurz wird es sehr feierlich. "Günni" Krause sitzt an der Orgel, klimpert sich ein bisschen durch die Tasten und seiert irgendwas über den Dschungel und dass er da gern nochmal rein würde. Genauso wie Prince Damien, der betont, wie wunderbar "die Stinke" gestunken hat oder wie toll die Ranger waren. Und da kehrt sie kurz zurück, die Sehnsucht und Erinnerung, wie schön die Dschungel-Zeit noch war, als wir nichts Besseres zu tun hatten, als uns 14 Tage über die "Sendezeit" jener Frau zu echauffieren, die gefühlt 1424244762 Mal am Tag sagte: "mein Mann, mein Mann, mein Mann und mein Mann."

Mike bringt es auf den Punkt. In weiserer Heiterkeit philosophiert er: "Im Dschungel kannst du nicht kontrollieren, watt' da kommt, weil datt der Dschungel ist." Und heiter weiter: "Da gibt's gefährliche Tiere, die sind gefährlich!" Wenn man das jetzt nicht sofort genau verstanden hat, sollte man den Mike definitiv nochmal fragen. Denn im Dschungel soll es Tiere geben, die morgens, wenn "im Westen die Sonne aufgeht", ungefährlich und putzig sind, aber dann, wenn die Sonne im Norden Mittagslauf hält, extrem gemeingefährlich durch die Prärie stromern.

Nach Krauses Amtsansprache wird es "tierisch abgedreht". Die drei Tiny-Häusler müssen die Rübe in einen Plexiglashelm stecken, in den Getier geschüttet wird. Kakerlaken bei Frank, Schlangen bei Mike, arme, ängstliche Ratten bei Zoe. Alle schlagen sich recht tapfer und heimsen reichlich Sterne ein.

"Wir waren entertained"

Den Vogel aber schießen sie ab, als am Ende der Show Mike, Zoe und Frank geschniegelt und gebügelt im Studio erscheinen und dem Zuschauer - kein Scherz - eine Zusammenfassung der letzten drei Tage serviert wird. Alle betonen nochmal, wie "krass" das alles war - eine Erfahrung für's Leben.

Aber was ist bitte mit Frank los? Der fühlt sich sichtlich unwohl. Auch den Moderatoren fällt sein plötzlicher Stimmungswandel auf. Darauf angesprochen wiegelt er ab. Möglicherweise fühlt er sich bloßgestellt, weil auch jene unschönen Bilder von ihm in die Wohnstuben gesendet wurden, die ihn bei unterbewussten Handlungen im Halbschlaf zeigen. Unnötig, dieses Detail hier noch einmal auszuschlachten.

Zum Schluss der dritten Dschungelshow sagt Daniel: "Wir waren entertained." Die Zuschauer sehen das zwar ein bisschen anders, aber schon morgen ist ein neuer Tag und wir lernen Gruppe 2 kennen. Große Stars waten auf. Freuen Sie sich auf die Frau, die schon mit Karl Dall in der Wanne saß (Bea Fiedler), "Prince Charming"-Gewinner Lars Tönsfeuerborn und "DSDS"-Mitmacherin Lydia Kelovitz.

"Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow" läuft täglich um 22.15 Uhr bei RTL. Das große Finale findet am 29. Januar statt. Die Sendung gibt es jederzeit auch zum Abruf bei TVNOW. Mehr Informationen zur Show finden Sie zudem bei RTL.de.

Quelle: ntv.de