TV

"Promi Big Brother" - Tag 2 Von Menschen, die "zu geil aussehen"

TB_Emmy und Udo.jpg

Schon die Fantas rappten drüber: Emmy ist "zu geil für diese Welt".

(Foto: SAT.1)

Emmy muss wieder zu Penny und gewinnt die Sympathie des Volkes, "Betonmischa" rettet Dornröschen und die schöne Katy würde sich am liebsten "selber bumsen". Tag 2 im Märchenwald ist nur was für coole Diggis!

"Wenn ich könnte, würde ich mich selber bumsen", sagt Katy Bähm nach ihrer Verwandlung von der schönen Prinzessin zum güldenen Prinzen. An Tag 2 herrscht - wie in ganz Deutschland - auch im Märchenwald Bombenwetter. Zeit, sich die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen. "Betonmischa" lässt sich vom Schweizer Botox-Bunny Adela geflissentlich den Nacken kraulen und träumt dabei von der großen Liebe. Derweil hängt Emmy, der süße Heißluftballon, lieber bei den Homies ab, denn: "Mit Mädels auf Dauer, das geht nicht, wenn man so geil aussieht".

Und was machen die Hansel so in der prallen Mittagshitze? "Tittenball spielen", klar. Das Berliner Szene-Bärtchen Senay wirft mit einem Papier-Bällchen zwischen Emmys Möpse. Das will da aber partout nicht steckenbleiben und so entschließt die Blondine sich kurzerhand, die Kugel in die Hose dieses komischen Komikers Udo zu packen. Haha, voll lustig.

Einen enormen Seriositätsschub erfährt die Sendung nicht etwa durch den Schnitt der Cutter, die, so wie sie die Chose zusammenklöppeln, allesamt hackevoll sein müssen, sondern durch eine Unterrichtsstunde im Fach: Jugendsprache. Liebe LeserInnen, wenn Sie richtig geile Diggis sein wollen, müssen Sie wissen, wie die Jeunesse dorée von heute so redet, ich schwör, Alta, Digga, "Lackschuh / Lak shu". Nein, mit Lackschuh sind definitiv nicht die Botten gemeint, die Mutti Ihnen mit vierzehn für die Tanzschule aufgedrängt hat. Verstanden? Yo, Digga, bester Mann.

Währen "die Waldis" sich ihre paar Hirnzellen von der Sonne grillen lassen, knallen sich "die Schlossis" dekadent den Wanst voll. Immer schön rein in den Schlund mit der fetten Eistorte!

Hier der Überblick über die Highlights des zweiten Tages:

Mischa in der Klett-Hecke.jpg

"Betonmischa" ist ein großer römischer Gladiator.

(Foto: SAT.1)

Beef des Tages: Bei der gemeinsamen Freizeitbeschäftigung (Erbsen zählen) macht Emmy, um es galant im feinen Jugendsprech zu sagen, einen auf Abtörngirl. Sie zählt die Erbsen mit einem sehr gelangweilten Gesichtsausdruck. Das geht dem Bärtigen so auf die Murmel, dass ihm kurzerhand das Klappmesser in seiner coolen Berliner Buxe aufgeht und er "das 21-jährige Mädel" in feister Mansplaining-Manier ermahnt. Kann ja wohl nicht sein, dass "die hier im Bikini rumspringt … Titten und Arsch … und jeder Typ verzeiht ihr, weil er sie vögeln will." Es folgt eine knallharte psychologische Kriegsführung mit weitreichenden Konsequenzen: Erst ist Senay bei Emmy "unten durch", dann ist Emmy bei Senay "unten durch" und am Ende busseln sie sich, wie wieder vertragende Diggis das eben so machen. Denn: YOLO, you know?

Bewegendster Moment des Tages: Sportkommentator-Legende Werner erzählt tränenreich von seiner Spielsucht - die alte Bitch. Das kann sich keiner vorstellen, was die mit dem armen Werner alles gemacht hat. Sogar die Frau ist ihm abgehauen. ’Ne halbe Mille hat der Werner verzockt. Schlimm! Aber viel schlimmer ist der Knilch, der ihn angezeigt hat! Der Bosbach war’s! Und das, obschon er ihm sein Darlehen längst zurückgezahlt hatte! "Das hat mich im Kern getroffen und meine Reputation zerstört." Heute ist der Werner in Therapie. Und wenn er spielt, dann höchstens mit dem Gedanken, dem Bosbach im dunklen Märchenwald abzupassen.

Top-Gag des Tages: Hallo, "Biggi", ja, du, großer Bruder! Die Jasmin nimmt zwar an einem Reality-Format teil, aber es wäre wirklich sehr lieb von dir, wenn du nicht 24 Stunden am Tag Kameras auf sie richten würdest! Die Jasmin "schämt sich" nämlich ein wenig und wünscht sich deshalb etwas mehr Privatsphäre. Ginge das? Danke, Bro, bester Mann.

Held des Tages: eindeutig "Betonmischa". Was für ein Berg von einem Kerl! Im gemeinsamen Spiel mit zwei anderen Prinzen muss er Ginger Costello-Wollersheim, "die jungfräuliche Prinzessin aus "Dragomirs Bumswagen" aus ihrem Dornröschen-Schloss befreien. Problem: die Durchquerung eines Parcours aus unendlich vielen Klettverschlüssen. Und dieser Hunde-Parcours, der ist wahrlich noch viel schlimmer als jede fleischfressende Pflanze. Betonmischa hängt wie eine Fliege fest. Zum Sterben freigegeben. Aber er kämpft - und schafft in letzter Sekunde das schöne Dornröschen zu befreien. Dafür gibt’s nen Zwanni zum Einkaufen. Welch ritterlicher Lohn! Zu Penny muss Emmy, die für ihre Fressalien-Beschaffung den Applaus des Volkes einfährt.

Was sonst noch geschah: Der Bratpfannenverkäufer isst Eistorte, Kathy trinkt ein Bier und Jenny Frankhauser badet. Bei den Reichen ist der Hund begraben. Sie gähnen viel und spielen Mikado. Irgendwo federt die somnambule Simone durch die Flure. Wenigstens eine ist am Ende wieder froh: Jasmin Tawil atmet auf, und zwar aus einem ganz besonderen Grund: Ihr (neuer) Mann ist "angeschlossen an das Universum". Hat die ein Glück!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen