Panorama

Missbrauchsskandal in Bayern Bischof Bätzing schämt sich manchmal

Eine Studie über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München und Freising belastet derzeit die katholische Kirche. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bätzing, verspricht einen schonungslosen Blick in die Vergangenheit. Man müsse sich "der Wahrheit stellen".

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Limburgs Bischof Georg Bätzing, hat eine "schonungslose" Aufklärung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche versprochen. "Ja, manchmal schäme ich mich auch, dass wir eine solche Vergangenheit gehabt haben", sagte er in einem Gottesdienst vor dem Neujahrsempfang des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) im Bezirk Trier.

"Damit die Welt glaubt, deshalb müssen wir tun, was gestern auch wieder geschehen ist: Schonungslos die Wahrheit sehen, wie wir gewesen sind in der Kirche", sagte Bätzing. Man müsse klar sehen, was an "desaströsem Verhalten" auch von der Führung und den Spitzen der Kirche "bis hin zu einem emeritierten Papst angerichtet" worden sei. Die Kirche müsse sich "der Wahrheit stellen, so schmerzlich das auch ist".

Mehr zum Thema

Bätzing bezog sich auf die im Erzbistum München und Freising vorgestellte Studie, wonach dort Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt wurden. Den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst Benedikt XVI., wurde konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vorgeworfen. Auch dem aktuellen Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, wird formales Fehlverhalten in zwei Fällen vorgeworfen. Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, sie gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus.

Bätzing sagte, er wisse, dass auf vielen Gläubigen diese Situation "ungeheuerlich" laste. Sie müssten sich bei Freunden und Familie dafür rechtfertigen, dass sie noch "zu diesem Verein gehören". "Verdeckt und vertuscht wurde lange genug, jetzt ist die Zeit der Wahrheit", sagte der Chef der Deutschen Bischofskonferenz. Er appellierte an die Gläubigen: "Verlieren Sie nicht den Mut. Wir tun, was wir in dieser Zeit tun müssen." Die Kirche müsse darum werben, dass ihr die Menschen vielleicht neu vertrauten.

(Dieser Artikel wurde am Freitag, 21. Januar 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen