Panorama

"Kolossaler Fehler" Russischer Oligarch wagt Kritik an Putins Krieg

292687712.jpg

Kritisiert Moskaus Reaktion auf die westlichen Sanktionen als unzureichend: Oleg Deripaska.

(Foto: picture alliance/dpa/TASS)

Selten hört man aus der russischen Elite so deutliche Worte: Oligarch Deripaska spricht in Moskau öffentlich von einem "Krieg", der ein "kolossaler Fehler" sei. Zudem widerspricht er Kremlchef Putin: Die Sanktionen seien für Russland "natürlich schmerzhafter" als für den Westen.

Der russische Oligarch Oleg Deripaska hat den Ukraine-Konflikt als enormen Fehler bezeichnet. "Ist es in Russlands Interesse, die Ukraine zu zerstören? Natürlich nicht, das wäre ein kolossaler Fehler", sagte er auf einer Pressekonferenz in Moskau. Vertreter der russischen Elite äußern sich nur selten in einer solchen Deutlichkeit.

Der Gründer des Aluminiumkonzerns Rusal sprach auf der Pressekonferenz wiederholt von einem "kolossalen Fehler" und bezeichnete die russische Militäroffensive in der Ukraine zudem als "Krieg" - eine Bezeichnung, die von den russischen Behörden eigentlich verboten wurde.

Deripaska kritisierte auch die russische Reaktion auf die beispiellosen Sanktionen, die westliche Staaten wegen der russischen Offensive in der Ukraine verhängt haben. Die russischen Behörden hätten "120 Tage nach Beginn des Konflikts immer noch keine notwendigen Entscheidungen getroffen", um die Auswirkungen dieser Sanktionen auf die russische Wirtschaft abzumildern, beklagte er. Der Oligarch ist selbst von EU-Sanktionen betroffen. Sein Vermögen beläuft sich im Jahr 2022 laut dem Magazin "Forbes" auf 1,7 Milliarden Dollar. Im Vorjahr waren es demnach noch 3,8 Milliarden Dollar gewesen.

Oppositionelle in Haft oder Exil

Die Strafmaßnahmen seien für Russland "natürlich schmerzhafter" als für den Westen, fügte Deripaska hinzu. Damit widersprach er Äußerungen von Präsident Wladimir Putin, der wiederholt erklärt hatte, dass die Sanktionen Russland nichts anhaben könnten, während Verbraucher in westlichen Staaten insbesondere unter den gestiegenen Energiepreisen litten.

Ein Regierungswechsel in Russland ist laut Deripaska nicht zu erwarten. "Es gibt kein Potenzial für einen Systemwechsel", sagte er. Die Opposition habe sich "aus dem Leben des Landes zurückgezogen", sagte er. Viele russische Oppositionelle befinden sich in Haft oder sind ins Exil gegangen.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 28. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, chf/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen