Panorama

Messerangriff in Regionalzug Täter kommt nach Amoktat in Psychiatrie

286726679.jpg

Der 31-jährige Messerangreifer wurde von den Passagieren des Zuges überwältigt und der Polizei übergeben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am Freitagmorgen zückt ein Mann in einem Zug bei Aachen plötzlich ein Messer und sticht wahllos auf Passagiere ein, mehrere Menschen werden verletzt. Die Staatsanwaltschaft sieht keine Hinweise auf einen Terrorhintergrund. Sie weist den Iraker in eine psychiatrische Klinik ein.

Nach der Amoktat eines 31-Jährigen in einem Regionalexpress in Nordrhein-Westfalen ist der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Ermittelt werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des versuchten heimtückischen Mordes in drei Fällen, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen mit. Als Ursache sei nach jetzigem Erkenntnisstand mit großer Wahrscheinlichkeit ein psychotisches Erleben des Beschuldigten anzunehmen.

Der 31-Jährige, geboren im Irak und 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen, ist für die Behörden kein Unbekannter. Nach einem Hinweis aus dem Flüchtlingsheim, in dem er damals lebte, war in seinem Fall 2017 ein "Prüffall Islamismus" angelegt worden. In der Einrichtung sei aufgefallen, dass er sich zunehmend isoliert habe und plötzlich einen langen Bart trug, hieß es aus Sicherheitskreisen. Der Verdacht habe sich damals aber nicht bestätigt. Der Mann habe als anerkannter Flüchtling eine befristete Aufenthaltserlaubnis, hieß es aus den Kreisen. Nach der Tat am Freitag hätten sich Hinweise auf einen Terrorhintergrund oder eine religiöse Radikalisierung des Verdächtigen nicht ergeben, betonte die Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema

In dem Nahverkehrszug von Düsseldorf nach Aachen sei der Mann am Freitag gegen 7.40 Uhr kurz nach der Weiterfahrt des Zuges in Herzogenrath plötzlich aufgesprungen und habe versucht, den Türöffner zu betätigen, berichtete die Staatsanwaltschaft. Als das unmöglich war, habe er einem Mitreisenden ins Gesicht geschlagen und dann ein Küchenmesser gezogen. Zunächst habe er ziellos und dann gezielt auf mehrere Mitreisende eingestochen.

Es handele sich um "eine grausame Tat, die in einem Akt enormen Mutes gestoppt werden konnte", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul. Ein zufällig im Zug sitzender 60-jähriger Bundespolizist, der auf dem Weg zu seiner Dienststelle war, habe den Mann überwältigt und festgenommen, teilte die Kölner Polizei mit. Die Opfer erlitten Schnittwunden, einer eine Stichwunde. Vier Reisende kamen in ein Krankenhaus, Lebensgefahr habe nicht bestanden. In der Bahn befanden sich etwa 270 Fahrgäste.

(Dieser Artikel wurde am Samstag, 14. Mai 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, uzh/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen