Panorama

Wettrennen der Pharmafirmen Spahn rechnet mit Impfungen im Frühjahr

604191a720a13c2fdeca6c81b6797042.jpg

Deutschland wird wohl weit mehr Impfdosen bestellen als benötigt - und diese dann an andere Länder weitergeben.

(Foto: imago images/MiS)

Die Corona-Fälle in Deutschland wachsen so rasant an wie die Erwartungen an einen Impfstoff gegen das Virus. Doch bald könnte es so weit sein: Gesundheitsminister Spahn sowie mehrere Pharmafirmen erwarten Anfang 2021 die ersten Impfungen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet "Anfang nächsten Jahres" mit einem Impfstoff gegen Covid-19 für die deutsche Bevölkerung. Es könne Januar sein, vielleicht auch Februar oder März - oder sogar noch später. "Natürlich wäre es das Beste, ein Impfstoff würde Neuinfektionen verhindern. Aber es wäre auch schon ein Gewinn, wenn er den Krankheitsverlauf milder macht", sagte der CDU-Politiker Spahn dem "Spiegel".

Sobald es genug Impfstoff gebe, könnte durchaus "in sechs, sieben Monaten ein großer Teil derjenigen, die wollen, geimpft werden". Eine obligatorische Impfung lehnt Spahn weiterhin ab: "Es wird keine Impfpflicht geben." Welcher der derzeit getesteten Impfstoffe am Ende die Zulassung erhält, ist noch offen.

Überzählige Impfdosen gegen das Coronavirus will Spahn auch an andere Länder weitergeben. "Wir sichern uns deutlich mehr Impfstoff, als wir brauchen werden", sagte der Minister. Wenn etwas übrig bleibe, könne immer noch an andere Länder weiterverkauft oder an arme Nationen gespendet werden. "Aber Impfstoffentwicklung ist viel zu komplex, als dass wir nur auf einen Kandidaten setzen können. Wir brauchen Alternativen."

"Bild" hatte zuvor unter Berufung auf Teilnehmer einer Videokonferenz der Gesundheitsminister der Länder mit Spahn Anfang der Woche berichtet, dass Impfungen schon früher möglich sein könnten. Spahn habe dort erklärt, die Mainzer Firma Biontech stehe dicht vor der Zulassung eines Impfstoffs. Auf Nachfragen, wann er mit ersten Impfungen rechne, habe Spahn gesagt: "Das könnte noch vor Ende des Jahres passieren."

Impfkampagne mithilfe einer App

Der Vorstandschef des Tübinger Biopharmaunternehmens Curevac, Franz-Werner Haas, rechnet weiter mit dem ersten Halbjahr 2021, dass ein Impfstoff seiner Firma auf den Markt kommt. Das Unternehmen Curevac hatte nach der Mainzer Firma Biontec als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie bekommen.

Um zu entscheiden, wer zuerst geimpft werden könnte, hat Spahn die Ständige Impfkommission, den Ethikrat und die Leopoldina um Vorschläge gebeten. "Pflegekräfte, Ärzte und medizinisches Fachpersonal müssen aber sicher ganz oben stehen", sagte Spahn.

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung versucht derzeit auf mehreren Wegen, genug Impfdosen zur Versorgung der heimischen Wohnbevölkerung zu sichern. So verhandelt die Brüsseler Kommission für die ganze EU mit den Herstellern. Weitere Dosen werden über die Förderverträge mit deutschen Unternehmen wie Biontech und Curevac erwartet.

Spahn will die Impfungen auch über digitale Anwendungen organisieren. Eine digitale Lösung für das Terminmanagement sei "ganz banal, aber sehr wichtig", sagt Spahn. Eine weitere App soll die einfache Erfassung von Nebenwirkungen ermöglichen. "In einer idealen Welt gehört das alles in ein einziges großes digitales Tool", sagte der Minister. "Aber die Erfahrungen der vergangenen Monate haben gezeigt, dass so was unter Zeitdruck schnell schiefgeht." Deswegen seien "mehrere Stand-alone-Lösungen" geplant.

Quelle: ntv.de, lri/shu/DJ