Panorama

Mindestens acht Tote in Türkei Waldbrände wüten weiter im Mittelmeerraum

250362959.jpg

Feuerwehrleute im Einsatz nahe der griechischen Stadt Patras.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Tausende Feuerwehrleute rücken aus, Dörfer werden evakuiert, Menschen fliehen vor der Hitze in klimatisierte Hallen: Weiterhin kämpfen Länder am Mittelmeer gegen zahlreiche Brände - in der Türkei gibt es Todesopfer. Im Alpenraum sorgen derweil starke Regenfälle für Überschwemmungen.

Gluthitze und Dutzende Brände in den Urlaubsländern am östlichen Mittelmeer, schwere Unwetter weiter nördlich im Alpenraum: In Griechenland, der Türkei und Süditalien haben am Wochenende Tausende Einsatzkräfte bei Temperaturen um 40 Grad Celsius Wald- und Buschbrände bekämpft. Auch Touristenanlagen waren betroffen. In Norditalien und Österreich verursachten derweil heftige Unwetter Schäden und Überschwemmungen - zwei Belgier mussten in Kärnten aus einer Klamm gerettet werden.

Auf Sizilien kämpften mehr als 800 Feuerwehrleute weiter gegen die verheerenden Waldbrände. Bis zum Nachmittag seien die Helfer mehr als 650 Mal zu Waldbränden ausgerückt, teilte die Feuerwehr mit. Löschflugzeuge flogen Einsätze nicht nur in Sizilien, sondern auch in Kalabrien und der Adria-Region Apulien. Auf Sizilien brannte es besonders um die Großstadt Catania - dort waren auch Ferienanlagen betroffen. Bürgermeister Salvatore Pogliese schrieb von "komplett zerstörten" Bereichen im Süden der Stadt. Am Samstag brach zudem der Vulkan Ätna aus, an dessen Fuß die Stadt liegt. Die Eruption begann am Samstagabend und zog sich bis in die Nacht.

"Historische Hitzewelle" in Griechenland

Auch in Griechenland brachen wegen der Trockenheit viele Brände aus. Mindestens 16 Menschen wurden wegen Atemwegsbeschwerden in Krankenhäusern der Halbinsel Peloponnes behandelt, wie das Staatsfernsehen berichtete. Mehrere Häuser nahe der Kleinstadt Egion wurden zerstört. Die Brände wurden am Sonntagmorgen eingedämmt. Unterdessen dauert die "historische Hitzewelle" - von der viele Meteorologen sprechen - an. Nachdem die Hitze in den vergangenen Tagen bis 43 Grad erreichte, wurden nun in Griechenland Temperaturen um 45 Grad erwartet. Nachts lagen die Werte vor allem in den Ballungszentren über 30 Grad. Städte öffneten klimatisierte Hallen für Einwohner, die zu Hause keine Klimaanlage haben.

In der Türkei kämpften Tausende Einsatzkräfte den fünften Tag in Folge gegen Waldbrände. In der Nacht wurden in der Ferienregion Bodrum mehrere Dörfer evakuiert, wie der Bürgermeister sagte. Die Menschen seien unter anderem mit Booten über das Meer in Sicherheit gebracht worden. Aus einem Vorort Bodrums seien am Samstagabend 100 russische Touristen in Sicherheit gebracht worden, teilte das russische Generalkonsulat in Antalya mit. In der Provinz Antalya wurde ein weiteres Dorf evakuiert.

Von ursprünglich mehr als 100 Bränden waren am Sonntagnachmittag noch sechs aktiv, wie Forstminister Bekir Pakdemirli mitteilte. Es gebe Brandherde in den süd- und westtürkischen Provinzen Antalya und Mugla. Zudem sei ein neues Feuer in der osttürkischen Provinz Tunceli ausgebrochen, teilte er mit. Starke Winde fachten das Feuer immer wieder an und erschwerten die Löscharbeiten. Die Brände forderten nach offiziellen Angaben bislang mindestens acht Todesopfer - sieben in Antalya, eines in Marmaris. Hunderte Menschen wurden verletzt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan besuchte die betroffenen Regionen und sicherte den Geschädigten schnelle Hilfe zu.

Unterkühlte Urlauber in Kärnten

Ganz anders war die Lage im Alpenraum: Im Norden Italiens sorgten heftige Regenfälle etwa in Südtirol für Überschwemmungen und umgestürzte Bäume. Die Zivilschutzbehörde Italiens hatte zuvor eine Unwetterwarnung verschickt. Besonders gefährdet waren demnach auch die Voralpenregionen im Norden der Lombardei und um den Comer See.

Auch in Österreich richteten Unwetter Schäden an. Wie die Behörden berichteten, wurden in der Steiermark nach Murenabgängen Straßen gesperrt. In Niederösterreich führten Regen, Hagel und orkanartige Windböen zu Überflutungen. In Kärnten wurden am Samstagabend ein 47-jähriger Belgier und seine 16-jährige Tochter in der Pirkachklamm von schnell ansteigenden Wassermassen überrascht. Nach einem Notruf fand die Bergrettung die mit kurzer Hose und T-Shirt bekleideten Urlauber gegen Mitternacht stark unterkühlt und völlig durchnässt.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.