Panorama

Tödliches Überholmanöver auf A2 Zwei Bundeswehrsoldaten sterben bei Unfall

239701209.jpg

Die getöteten Soldaten waren in einer Kolonne von insgesamt 27 Fahrzeugen unterwegs.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Auf der Autobahn 2 in Brandenburg ereignet sich ein tragisches Unglück: Ein Lkw will einen Konvoi der Bundeswehr überholen und drückt eines der Militär-Fahrzeuge von der Fahrbahn ab. Die beiden Insassen sterben. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bekundet ihr Beileid.

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 in Brandenburg sind zwei Bundeswehrsoldaten getötet worden. Die beiden 20 und 33 Jahre alten Männer seien in einem Unimog mit einem Konvoi von insgesamt 27 Bundeswehrfahrzeugen zwischen dem Autobahndreieck Werder und der Anschlussstelle Lehnin in Brandenburg unterwegs gewesen, berichtete Polizeisprecher Heiko Schmidt. Die Kolonne sei von einem Lastwagen überholt worden, der aus noch unbekannten Gründen nach rechts eingeschert sei und den Unimog von der Fahrbahn gedrückt habe.

239700804.jpg

Neben der Polizei waren auch Feldjäger der Bundeswehr unter den Einsatzkräften.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Dabei sei der Unimog auf dem Seitenstreifen vor den Pfahl eines Verkehrsschilds geprallt, berichtete Schmidt. Die beiden Insassen seien an der Unfallstelle gestorben. Laut Polizeiangaben wurde auch der 34- jährige Fahrer des überholenden Lastwagens verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte jedoch bereits polizeilich vernommen werden. Neben regulären Einsatzkräften waren auch Feldjäger der Bundeswehr am Unfallort. Die Staatsanwaltschaft Potsdam übernahm die Ermittlungen.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer drückte den Angehörigen der getöteten Soldaten ihr Mitgefühl aus. "Wir haben zwei tote Soldaten zu beklagen", sagte sie bei einem Besuch der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven. "Ich möchte an dieser Stelle vor allem den Familien der getöteten Soldaten mein ganz herzliches Beileid aussprechen."

Quelle: ntv.de, mdi/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen