Politik

Hunderte Kriegsflugzeuge Angriffsplan gegen Irak

Das US-Militär bereitet einen konkreten Plan für einen Angriff auf Irak vor. Einem Entwurf zufolge soll der Angriff dreiseitig von Luft-, Land- und Seestreitkräften der USA ausgeführt werden, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf einen Informanten, der das Dokument kenne. Präsident George W. Bush sei mindestens zwei Mal in groben Zügen über den Plan unterrichtet worden.

Bush hatte vor Kurzem offen seine Absicht erklärt, den irakischen Präsidenten Saddam Hussein zu stürzen. Die USA zählen Irak zu den Ländern, die ihr Land und ihre Verbündeten mit Massenvernichtungswaffen bedrohen. Wie die "Washington Post" ergänzend berichtete, sehen die USA inzwischen auch bessere Chancen beim Aufspüren mobiler Raketenstellungen. Diese hatte Irak im Golfkrieg 1991 eingesetzt. Von ihnen aus waren Scud-Raketen auf Israel abgeschossen worden.

Dem Bericht zufolge sollen bei dem Angriff hunderte von Kriegsflugzeugen von acht verschiedenen Ländern aus einen großen Luftangriff auf tausende von irakischen Zielen fliegen, darunter auf Flugfelder, Überlandstraßen und Kommunikationseinrichtungen. Spezielle Einsatztruppen oder verdeckte Einsätze des Geheimdienstes CIA erhielten den Auftrag, Lager und Labore anzugreifen, in denen die Bestandteile oder die Produktion der irakischen Massenvernichtungswaffen vermutet werden.

Der Plan befinde sich in einem frühen Stadium, hieß es laut Bericht in den Kreisen, die der Zeitung die Einzelheiten zukommen ließen. Dies zeige sich auch darin, dass die USA in der Angelegenheit bisher zu keinem der acht Länder Kontakt aufgenommen hätten, von denen die US-Flugzeuge aus starten sollen. Den Angaben zufolge wurde der Plan vom Zentralkommando der US-Streitkräfte in Tampa im US-Bundesstaat Florida erarbeitet.

UN-Verhandlungen erneut gescheitert

Von politischen Beobachtern nicht ganz unerwartet scheiterten unterdessen die Verhandlungen zwischen den UN und dem Irak über die Rückkehr der UN-Waffeninspekteure in das Land. Das war zugleich der dritte Versuch, ein Ende der Handelssanktionen gegen Bagdad zu erreichen. Diese Nachricht teilte UN-Generalsekretär Kofi Annan nach zweitägigen Bemühungen am Freitagasbend in Wien mit. Der Kontakt sei jedoch nicht abgebrochen und die Diskussionen gingen weiter, sagte Annan ohne Angabe weiterer Einzelheiten.

Zuvor hatte sich der UN-Chef in der Wiener UN-City noch einmal mit dem irakischen Außenminister Naji Sabri getroffen, um doch noch einen Verhandlungserfolg zu ermöglichen.

Quelle: ntv.de