Politik

"Die USA sind zurück" Biden fordert vor G7-Gipfel Zusammenhalt

244467423.jpg

Auf Mission im Zeichen der Demokratie - US-Präsident Joe Biden mit der First Lady Jill Biden bei der Ankunft in Cornwall.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

"Die Vereinigten Staaten sind zurück" - mit diesen Worten bringt Joe Biden es bei seiner Ankunft in Großbritannien auf den Punkt: Die USA wollen Bündnisse stärken, um die Demokratie zu verteidigen - und vor allem einem Politiker geschlossen die Stirn bieten.

US-Präsident Joe Biden hat zum Auftakt seiner ersten Europareise zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen und den Führungsanspruch der Vereinigten Staaten unterstrichen. "Ich glaube, wir befinden uns an einem Wendepunkt der Weltgeschichte", sagte Biden vor US-Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Mildenhall in Ostengland, der vom US-Militär genutzt wird. "Sie wissen besser als jeder andere, dass Demokratie nicht durch Zufall entsteht. Wir müssen sie verteidigen. Wir müssen sie stärken." Der US-Präsident fügte hinzu: "Wir müssen diejenigen in Misskredit bringen, die glauben, dass das Zeitalter der Demokratie vorbei ist."

Zwei Tage vor dem Beginn des G7-Gipfels in Cornwall trafen der US-Präsident und First Lady Jill Biden am Abend in Großbritannien ein. Es ist die erste Auslandsreise Bidens seit seinem Amtsantritt im Januar. Am Donnerstag ist ein bilaterales Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson in Cornwall geplant. Von Freitag bis Sonntag tagen die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigen westlichen Industrienationen in dem Badeort Carbis Bay.

Nach Angaben von "Washington Post" und "New York Times" will Biden auf dem Gipfel eine großzügige Impfstoff-Spende verkünden. Demnach wollen die USA 500 Millionen Corona-Impfdosen von Biontech/Pfizer zum Selbstkostenpreis kaufen, um sie anderen Ländern zur Verfügung zu stellen. Die ersten 200 Millionen sollen demnach noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Treffen mit Kanzlerin Merkel

Am Rande des Gipfels will Biden auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammenkommen. Zum Abschluss ihres Besuches in Großbritannien werden der US-Präsident und die First Lady am Sonntag von Königin Elizabeth II. auf Schloss Windsor nahe London empfangen. Am Montag nimmt Biden am NATO-Gipfel in Brüssel teil, wo am Tag darauf ein Spitzentreffen mit EU-Vertretern auf dem Programm steht. Am Mittwoch kommender Woche ist dann ein mit Spannung erwartetes Gipfeltreffen Bidens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf vorgesehen, bevor der US-Präsident nach Washington zurückkehrt.

Biden sagte vor den US-Soldaten mit Blick auf sein Programm: "An jedem Punkt des Weges werden wir deutlich machen, dass die Vereinigten Staaten zurück sind und die Demokratien der Welt zusammenstehen, um die schwierigsten Herausforderungen und die Themen anzugehen, die für unsere Zukunft am wichtigsten sind." Die USA sähen sich dazu verpflichtet, "mit Stärke zu führen", betonte Biden. "Unsere Bündnisse wurden nicht durch Zwang aufgebaut oder durch Drohungen aufrechterhalten. Sie gründen auf demokratischen Idealen, einer gemeinsamen Vision der Zukunft."

"Wir suchen nicht den Konflikt mit Russland"

Mehr zum Thema

Biden sagte, beim G7-Gipfel werde es auch darum gehen, dass neue Verhaltensregeln im Cyberspace von demokratischen Werten bestimmt würden, nicht durch Autokraten. "In Brüssel werde ich deutlich machen, dass das Bekenntnis der Vereinigten Staaten zu unserem NATO-Bündnis und zu Artikel fünf felsenfest ist. Es ist eine heilige Verpflichtung, die wir unter Artikel fünf haben." Dieser Artikel besagt, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen oder mehrere NATO-Partner als ein Angriff gegen alle Mitgliedstaaten des Bündnisses angesehen wird.

Mit Blick auf seinen Gipfel mit Putin am Mittwoch kommender Woche in Genf äußerte Biden den Wunsch nach einer berechenbaren Beziehung zu Moskau. "Wir suchen nicht den Konflikt mit Russland. Wir wollen eine stabile, vorhersehbare Beziehung", sagte er. "Unsere beiden Nationen teilen unglaubliche Verantwortung, darunter die Gewährleistung strategischer Stabilität und die Einhaltung von Rüstungskontrollvereinbarungen. Ich nehme diese Verantwortung ernst." Biden warnte zugleich, dass die Vereinigten Staaten reagieren würden, wenn die russische Regierung "schädliche Handlungen" wie die Verletzung der Souveränität anderer Länder begehe. Er treffe Putin, "um ihm mitzuteilen, was ich ihm mitteilen möchte" - und dies erst nach dem Treffen mit "unseren engsten demokratischen Partnern".

Quelle: ntv.de, joh/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.