Politik

Sondierungen vor Syrien-Reise Brahimi spricht mit Teheran

Vor seiner ersten Syrien-Reise führt der neue UN-Sondervermittler Brahimi Sondierungsgespräche in der Region. Neben dem ägyptischen Präsidenten Mursi will Brahimi auch die syrienfreundliche Führung in Iran treffen.

Der internationale Syrien-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi ist am Sonntag zu Gesprächen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eingetroffen. Es ist die erste Etappe seiner Vermittlungstour in der Region. Der frühere algerische Außenminister hatte am 1. September den früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan als Beauftragter der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen für den Syrien-Konflikt abgelöst, nachdem Annan das Scheitern seiner Vermittlermission eingestanden hatte.

Brahimis Sprecher Ahmad Fawzi sagte, Brahimi werde in Kairo den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi, den Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, und führende Vertreter der syrischen Opposition treffen. Das Datum seines Besuchs in Syrien werde festgesetzt, sobald das Programm klar sei. Die iranische Nachrichtenagentur Mehr berichtete, Brahimi habe vor seiner Abreise nach Kairo mit dem iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi gesprochen und plane, später nach Teheran zu reisen.

Unterdessen wurden bei einem Anschlag in der umkämpften nordsyrischen Handelsmetropole Aleppo 17 Menschen getötet. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, ereignete sich das Attentat im Viertel nahe dem städtischen Stadion unweit des Zentralkrankenhauses. 40 weitere Menschen seien bei dem "Terroranschlag" verletzt worden, berichtete Sana. Die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor von schweren Gefechten und Luftangriffen in mehreren Vierteln Aleppos berichtet.

Quelle: n-tv.de, dpa/AFP

Mehr zum Thema