Politik

Kein Plan B CSU macht weiter so

Trotz schlechter Umfragewerte für die CSU will der Parteivorsitzende Erwin Huber die Wahlkampfstrategie seiner Partei nicht ändern. "Wir haben den Sommer gut überbrückt und gehen jetzt in den Endspurt. Jetzt legen wir noch einen drauf und mobilisieren alle Kräfte. Unser Ziel ist und bleibt 50 plus x", sagte Huber der "Welt am Sonntag". Mit einem Verlust der absoluten Mehrheit der CSU in Bayern rechnet Huber nicht: "Ich bewege mich in der Realität und denke deswegen nur an 50 plus x."

Personelle Pläne für den Fall eines Misserfolgs gebe es nicht: "Was wäre wenn' ist kein Thema in der CSU", sagte Huber. Nach den jüngsten Umfragen kann die CSU am Sonntag in einer Woche nur noch mit 47 Prozent der Stimmen rechnen. Damit droht auch erstmals seit vier Jahrzehnten Alleinregierung der Verlust der absoluten Mehrheit im Parlament.

Wählermotivation

Auch der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Peter Ramsauer, sieht die schlechten Umfragewerte für seine Partei gelassen. Ihn machten die Umfragen "nicht nervös", sagte Ramsauer dem "Spiegel". Eine Woche vor der Landtagswahl 1998 habe die Partei in den Umfragen ebenfalls unter 50 Prozent gelegen. "Ich gewinne der aktuellen Situation sogar ein Gutes ab: Das motiviert die eigene Wählerschaft", sagte Ramsauer. "Die Leute merken, hoppla, hier steht viel auf dem Spiel." Das bürgerliche Lager werde nun wachgerüttelt, fügte er hinzu.

Ramsauer verwies auf den "schwankenden Boden", auf dem sich die aktuellen Umfragen bewegten. "Der Anteil der Unentschlossenen ist extrem hoch", sagte er. Ramsauer wies Spekulationen, denen zufolge CSU-Chef Erwin Huber im Falle eines Wahlergebnisses von unter 50 Prozent nicht zu halten sei und von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer abgelöst werde, entschieden zurück. "Ein Plan B der CSU existiert nicht", sagte der Landesgruppenchef. "Der besteht nur in der Phantasie mancher Medien, die bei uns Selbstzweifel säen wollen." Die CSU habe "eine hohe Kampfmoral, wir strampeln uns ab für die 50 Prozent plus X".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema