Politik

Gespräch in Syrien Carter trifft Hamas-Chef

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter will einem Medienbericht zufolge den Chef der international boykottierten Hamas-Bewegung treffen. Der Friedensnobelpreisträger werde Hamas-Chef Chalid Maschal am Freitag kommender Woche in der syrischen Hauptstadt Damaskus sprechen, berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira.

Möglicherweise nähmen auch der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan und der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela teil. Hochrangige Vertreter der radikalen Palästinenser-Bewegung hätten das Treffen bestätigt.

Die Vereinten Nationen, die USA, die Europäische Union und Russland sehen die Hamas als Terror-Gruppe an und boykottieren sie. Die Hamas hat sich die Zerstörung Israels zum Ziel gesetzt und lehnt Verhandlungen über einen Kompromiss im Nahost-Konflikt ab. Die Bewegung hat im Sommer die Kontrolle über den Gazastreifen an sich gerissen. Das Westjordanland wird von der gemäßigten und gesprächsbereiten Fatah unter Führung von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas regiert.

Der 83-jährige Carter war von 1977 bis 1981 US-Präsident und vermittelte damals den Frieden zwischen Ägypten und Israel. Er erhielt 2002 den Friedensnobelpreis. Kofi Annan hatte den Friedensnobelpreis ein Jahr zuvor erhalten, Nelson Mandela erhielt den Preis 1993.

Quelle: n-tv.de