Politik

Schumacher, Saudis, Blackwater Clinton verrät Spender-Namen

Der ehemalige US-Präsidenten Bill Clinton hat die Namen der Spender für seine Wohltätigkeits-Stiftung veröffentlicht. Unter den Top-Spendern der "William J. Clinton Foundation" sind unter anderem das Königreich Saudi-Arabien sowie Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher. Wie die Stiftung mitteilte, spendete Saudi-Arabien zwischen zehn und 25 Millionen Dollar, Schumacher zwischen fünf und zehn Millionen.

Die Bekanntgabe der Spender hatte der gewählte US-Präsident Barack Obama zur Bedingung gemacht, um die Ex-First-Lady Hillary Clinton zur Außenministerin zu ernennen. Das Obama-Team hatte zeitweise befürchtet, es könnte zu Interessenkonflikten zwischen der Stiftung und der US-Außenpolitik kommen. Große Spender sind den Angaben zufolge auch Kuwait, Oman und Katar sowie Brunei. "Die Liste zeigt, in welcher Weise sich Clinton auf ausländische Regierungen gestützt hat, vor allem auf die ölreichen Staaten des Nahen Ostens, um seine Stiftung während des vergangenen Jahrzehnts aufzubauen", schrieb die "Washington Post". Die Clinton-Stiftung hilft vor allem Kindern und Aids-Kranken in der Dritten Welt.

Zu den größeren Geldgebern der Wohltätigkeitsstiftung zählt zudem das umstrittene Sicherheitsunternehmen Blackwater. Es soll bis zu 25.000 Dollar (etwa 17.800 Euro) gespendet haben. Die Sicherheitsfirma ist im Auftrag der US-Regierung im Irak tätig. Fünf Mitarbeiter von Blackwater müssen sich derzeit vor einem US-Gericht wegen einer Schießerei in Bagdad verantworten, bei der im September 2007 vierzehn irakische Zivilisten ums Leben kamen.

Quelle: ntv.de