Politik

Suche nach Coronavirus-Impfstoff CureVac lehnt Exklusivvertrag mit USA ab

Laut einem Medienbericht versuchen die USA, Zugriff auf ein deutsches Unternehmen zu bekommen, das an einem Coronavirus-Impfstoff arbeitet. Die Firma aus Tübingen stellt nun klar, dass es keine Exklusivverträge geben werde. Aus den USA heißt es, der Bericht sei ohnehin übertrieben.

Das Pharmaunternehmen CureVac aus Tübingen hat einen Exklusivvertrag mit den USA für einen möglichen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus abgelehnt. Ein Geschäftsführer der dievini Hopp BioTech Holding, die 80 Prozent an dem Unternehmen hält, erklärte, ein Exklusivvertrag mit den USA komme nicht infrage. CureVac selbst teilte mit, man entwickle einen Impfstoff mit dem Ziel, Patienten weltweit zu helfen.

"Wir wollen einen Impfstoff für die ganze Welt entwickeln und nicht für einzelne Staaten", sagte der Geschäftsführer und Mitbegründer der dievini Hopp BioTech Holding, Christof Hettich, dem "Mannheimer Morgen". Die Holding ist Hauptinvestor an CureVac. SAP-Mitbegründer und Mäzen Dietmar Hopp und der Unternehmer Friedrich von Bohlen gehören ebenfalls zu den Gründern und Geschäftsführern der Holding. Hopp teilte dazu mit: "Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional, sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und helfen können." Ihm gehe es auch um Arbeitsplätze in Deutschland.

Auf ihrer Internetseite berichtete CureVac weiter, dass sich der frühere Vorstandsvorsitzende Daniel Menichella Anfang März auf Einladung des Weißen Hauses mit US-Präsident Donald Trump, Vizepräsident Mike Pence, Mitgliedern der Coronavirus-Task-Force sowie weiteren hochrangigen Pharma- und Biotechmanagern getroffen habe. Dabei seien Strategien und Möglichkeiten zur schnellen Entwicklung und Produktion eines Impfstoffes diskutiert worden.

USA wiegeln ab

Zuvor hatte sich angesichts der weltweiten Suche nach Medikamenten gegen das Coronavirus ein deutsch-amerikanisches Tauziehen um die Tübinger Firma angebahnt. "Die Bundesregierung hat ein hohes Interesse, Wirkstoffe und Impfstoffe in Deutschland und Europa zu produzieren", teilte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums mit. Sie reagierte damit auf einen Bericht der "Welt am Sonntag", wonach die US-Regierung prüft, wie sie Zugriff auf CureVac bekommen kann, die an einem Coronavirus-Impfstoff arbeitet. Dadurch wollten sich die USA den Impfstoff exklusiv sichern.

Ein US-Beamter bezeichnete den Bericht allerdings als "vollkommen übertrieben". Die US-Regierung habe mit mehr als 25 Unternehmen gesprochen, die möglicherweise helfen könnten, einen Impfstoff zu entwickeln. "Wir werden weiter mit jeder Firma sprechen, die vielleicht helfen kann. Und jede Lösung würde mit der Welt geteilt."

Die Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums wollte sich zu einem möglichen Interesse der USA an CureVac nicht äußern. Sie verwies aber auf das Außenwirtschaftsrecht, wonach die Bundesregierung Übernahmen aus Drittstaaten prüfen kann, "wenn es um nationale oder europäische Sicherheitsinteressen geht".

Bis Juni ein experimenteller Impfstoff?

Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD, Bernd Westphal, forderte, die Bundesregierung müsse einen Verkauf des Unternehmens in die USA verhindern. Notfalls müsse die Firma mit öffentlichem Geld in Deutschland gehalten werden. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach twitterte: "Der exklusive Verkauf eines eventuellen Impfstoffes an die USA muss mit allen Mitteln verhindert werden. Der Kapitalismus hat Grenzen."

*Datenschutz

Weltweit wird derzeit fieberhaft nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht. CureVac hofft, bis Juni oder Juli einen experimentellen Impfstoff entwickelt zu haben, um dann grünes Licht der Aufsichtsbehörden für Erprobungen mit Menschen zu bekommen. Man sei mit CureVac in Kontakt, bestätigten sowohl Sprecher des Forschungs- als auch des Gesundheitsministeriums. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" ohne Nennung von Quellen berichtet, die Bundesregierung versuche das Unternehmen mit finanziellen Angeboten in Deutschland zu halten.

Ein Sprecher des Forschungsministeriums sagte, die Förderung der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus und von Medikamenten gegen Covid-19 habe für die Bundesregierung höchste Priorität. Die finanzielle Förderung sei zuletzt stark ausgeweitet worden. So hatte der Haushaltsausschuss gerade 140 Millionen Euro für die internationale Impfinitiative Cepi freigegeben, die sechs Firmen mit der Entwicklung eines Serums gegen das Coronavirus beauftragt hat - darunter CureVac. Die Firma hatte 2015 und 2018 auch Geld von der Bill & Melinda Gates Stiftung bekommen, um an Medikamenten gegen Malaria und Influenza zu arbeiten.

Quelle: ntv.de, mli/rts