Politik

Stichwahl im Juni Däne liegt bei OB-Wahl in Rostock vorn

120575846.jpg

Claus Ruhe Madsen ist Kopenhagener und lebt seit fast 30 Jahren in Deutschland.

(Foto: picture alliance/dpa)

Er könnte das nächste Stadtoberhaupt von Rostock werden: Claus Ruhe Madsen hat im ersten Wahlgang die meisten Stimmen geholt. Er wäre der erste Ausländer auf einem Oberbürgermeister-Posten in Deutschland. Allerdings muss er auch noch die Stichwahl gewinnen.

Der Däne Claus Ruhe Madsen hat gute Chancen, als erster Ausländer Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt zu werden. Der 46-Jährige gewann bei der Kommunalwahl in Rostock am Sonntag den ersten Wahlgang um den Posten mit 34,6 Prozent der Stimmen, teilte die Stadt auf ihrer Internetseite mit. In der Stichwahl am 16. Juni muss der parteilose Möbelhändler gegen Steffen Bockhahn von den Linken antreten, der auf 18,9 Prozent der Stimmen kam.

Madsen stammt aus Kopenhagen und lebt seit 1992 in Deutschland. Vor gut 20 Jahren kam er nach Rostock. In den vergangenen sechs Jahren war er Präsident der Industrie- und Handelskammer in Rostock. Madsen präsentierte sich im Wahlkampf als pragmatisch und umweltbewusst. Falls er die Stichwahl gewinnt, will er die Geschäftsführung seiner fünf Möbelhäuser an seine Frau abgeben.

Madsens Kandidatur wurde von der CDU und der FDP unterstützt, die keine eigenen Kandidaten aufgestellt hatten. Insgesamt bewarben sich eine Frau und acht Männer um den Posten des Rostocker Stadtoberhaupts. Der bisherige parteilose Oberbürgermeister Roland Methling durfte nach 14 Amtsjahren aus Altersgründen nicht wieder antreten.

Quelle: n-tv.de, cam/AFP

Mehr zum Thema