Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Das Vertrauen in die SPD sinkt

102458071.jpg

Andrea Nahles.

picture alliance / Axel Heimken/

Welche Partei wird mit den Problemen in Deutschland am besten fertig? - Die SPD jedenfalls nicht. Das ist dem aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer deutlich zu entnehmen. Und auch Andrea Nahles als Kanzlerin können sich viele Deutsche eher nicht vorstellen.

Es wird nicht wirklich besser für Andrea Nahles und damit für die SPD: Laut dem neuen RTL/n-tv Trendbarometer würden sich bei einer Direktwahl lediglich 13 Prozent der Deutschen für die SPD-Vorsitzende als Kanzlerin entscheiden. Immerhin zeigt die Tendenz wieder etwas nach oben. Denn im Vergleich zu Vorwoche kann die SPD-Vorsitzende einen Prozentpunkt gut machen. Kanzlerin Angela Merkel verliert einen Punkt und erreicht 49 Prozent.

*Datenschutz

Unverändert sind die Werte für SPD-Vizekanzler Olaf Scholz. Ihn hätten gerne weiterhin 20 Prozent der Deutschen als Bundeskanzler. Im direkten Vergleich mit ihm kommt Merkel lediglich auf 44 Prozent. Auch in der vergangenen Woche hatte ihr Wert hier gelegen.

Auch ansonsten zeigen sich bei der Forsa-Umfrage keine wesentlichen Verbesserungen für die SPD. Die Partei verharrt unverändert bei nur 18 Prozent. Damit liegt sie deutlich unter ihrem ohnehin schon schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl im September (20,5). Die Union schafft es auf 34 Prozent, kann also einen Prozentpunkt zulegen.

Die Grünen müssen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt einbüßen (jetzt 12 Prozent). Damit liegen sie aber weiterhin deutlich über ihrem Ergebnis bei der Bundestagswahl (8,9). Die Werte der anderen Parteien ändern sich nicht.

Vertrauen auf neuen Tiefstständen

Die FDP liegt weiterhin bei 8 Prozent, die AfD bei 13 und die Linke bei 10 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 25 Prozent und liegt damit etwas über dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl (23,8).

Mittlerweile trauen nur noch 7 Prozent aller Bundesbürger der SPD zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werden zu können. In der Vorwoche hatte der Wert noch 8 Prozent betragen. Das Vertrauen in die Union ist währenddessen ungleich größer: Hier beträgt der Wert mehr als dreimal so viel (27 Prozent). Aber auch die Union muss an dieser Stelle einen Verlust verzeichnen. Denn in der vergangenen Woche hatte der Wert noch bei 28 Prozent gelegen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kpi

Mehr zum Thema