Politik

Großeinsatz für Kölner Polizei Erdogan-Proteste sind kleiner als erwartet

30b66db79179561dac6772b2a6f58af4.jpg

"Erdogan not welcome" steht auf einem Plakat.

(Foto: dpa)

Für die Polizei bedeutet der Besuch des türkischen Präsidenten in Köln einen ihrer größten Einsätze der letzten Jahre. Erdogans Anhänger und Gegner gehen auf die Straßen. Allerdings sind es weit weniger als erwartet.

Als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf dem Kölner Flughafen eintrifft, haben sich in der Kölner Innenstadt längst seine Gegner zu Protesten versammelt. "Dass er nach Köln kommt, ist eine Provokation. Wir sind hier um zu zeigen: Köln mag dich nicht", sagt ein 22-jähriger Student am Rande der Anti-Erdogan-Kundgebung in Köln-Deutz.

Der junge Mann trägt einen weißen Overall, der an mehreren Stellen mit blutroter Farbe beschmiert ist. Mit drei Gleichgesinnten ist er zur Deutzer Werft am rechten Rheinufer gekommen, um gegen den türkischen Staatschef und gegen deutsche Waffen in Konflikten im Nahen Osten zu protestieren.

"Diktatur, Massenmord, Erdogan bricht sein Wort", steht auf dem großen Transparent, das die vier jungen Leute aus dem Kölner Umland gemalt haben. Andere Teilnehmer der Demonstration des Kölner Bündnisses "Erdogan not welcome" tragen Plakate mit Aufschriften wie "Stoppt die Erdogan-Diktatur" und "Erdogan - go home".

Die Demonstranten - unter ihnen viele Kurden - skandieren während der Kundgebung "Terrorist Erdogan". Die lauten Sprechchöre können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zahl der Kundgebungsteilnehmer mit nur gut 1000 weitaus niedriger liegt als erwartet - angemeldet waren mindestens 5000.

Hunderte bei alevitischer Demo

Auf der gegenüberliegenden Rheinseite haben sich zur selben Zeit in der nördlichen Kölner Innenstadt mehrere hundert Erdogan-Gegner zu einer Demonstration der Alevitischen Gemeinde in Deutschland versammelt. "Gegen Ungerechtigkeit und Tyrannei. Setze ein Zeichen für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit", steht auf einem großen Plakat hinter der Rednerbühne geschrieben.

Auch bei der alevitischen Demonstration bleibt die Teilnehmerzahl weit hinter den Erwartungen zurück - die Veranstalter hatten mit 3000 Menschen gerechnet. Zwischenfälle gibt es bei beiden Demonstrationen nicht. Dies mag an der niedrigen Teilnehmerzahl, aber auch an der massiven Polizeipräsenz liegen.

63ee58c3e95701808e6671cb784a8b4b.jpg

Unterstützer von Erdogan in Köln-Ehrenfeld.

(Foto: imago/Chai von der Laage)

Denn mehr als 3000 Beamte aus mehreren Bundesländern sowie Bundespolizisten sind an diesem Tag in Köln im Einsatz - um die Sicherheit des Staatsgastes Erdogan zu gewährleisten und die Kundgebungen zu begleiten. Es ist einer der größten Polizeieinsätze seit Jahren im demonstrationserprobten Köln.

Erdogan-Unterstützer feiern Präsidenten

Auch die Erdogan-Anhänger machen in Köln lautstark auf sich aufmerksam. Noch bevor der türkische Präsident zur Einweihungsfeier an der Zentralmoschee des türkisch-islamischen Moscheeverbandes Ditib in Köln-Ehrenfeld eintrifft, haben sich im weiteren Umfeld der Moschee Schätzungen zufolge rund 1500 nationaltürkisch Gesinnte versammelt. Sie wollen Erdogan feiern - und sie tun dies in beträchtlicher Lautstärke.

Die Erdogan-Befürworter sind trotz einer klaren Ansage der Stadt Köln und der Polizei gekommen, dass sie Erdogan bei der Einweihungsfeier vor geladenen Gästen nicht zu Gesicht bekommen werden: Am Freitagabend hatten die Behörden eine ursprünglich geplante Außenveranstaltung an der Moschee mit bis zu 25.000 Teilnehmern abgesagt, weil die Ditib ein mangelhaftes Sicherheitskonzept vorgelegt habe.

Dennoch verbreiten sich in den sozialen Netzwerken in Windeseile mehrere Falschmeldungen: Es werde eine Liveübertragung der Einweihungsfeier in der Moschee in den benachbarten Kölner Grüngürtel geben. Auch werde es einen Zugang zu dem Moscheegelände geben. Stadt und Polizei dementieren diese Meldungen umgehend auf Twitter.

Die Stimmung unter den Menschen an den Absperrungen zum Moscheebereich beschreibt die Polizei am Nachmittag als "sehr emotional". Es gibt einzelne Rangeleien an den Sperrgittern, teils auch im weiteren Moscheeumfeld mit Erdogan-Gegnern - aber zunächst bleibt es überwiegend friedlich an diesem Samstag, an dem in Köln Ausnahmezustand herrscht.

Quelle: n-tv.de, mli/hul/dpa/AFP

Mehr zum Thema