Politik

Riesige Militärparade in Baku Erdogan feiert "Sieg" über Armenien

2020-12-10T113506Z_596674400_RC2BKK91OHX1_RTRMADP_3_ARMENIA-AZERBAIJAN-PARADE.JPG

Aliyev drohte Armenien mit "eiserner Faust Aserbaidschans".

(Foto: via REUTERS)

Im Krieg um Berg-Karabach verliert Armenien zwar große Gebiete, doch der Konflikt ist noch lange nicht gelöst. Das hindert die Staatschefs von Aserbaidschan und der Türkei nicht daran, den "glorreichen Sieg" mit einer Militärparade zu feiern. Die Opfer des Krieges werden dabei vergessen.

Mit einer riesigen Militärparade hat Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev seine Erfolge im Krieg um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gefeiert. An seiner Seite: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der extra für die Feierlichkeiten in die Hauptstadt Baku gereist war. Mit Corona-Schutzmasken liefen die Staatschefs über einen roten Teppich, posierten vor den Flaggen ihrer beiden Länder und winkten ins Publikum. Was auf den Jubelbildern nicht zu sehen war: Der jüngste Krieg hat auch Tausende von Aliyevs Landsleuten das Leben gekostet. Insgesamt starben auf beiden Seiten mehr als 4600 Menschen, die meisten von ihnen Soldaten.

AP_20345468876107.jpg

Auch türkische Soldaten waren bei der Parade dabei.

(Foto: AP)

An Pathos und drastischen Worten wurde in der Metropole am Kaspischen Meer nicht gespart. Erdogan sprach von einem "epischen Kampf" und einem "glorreichen Sieg" - die Türkei gilt als "Bruderstaat" des ebenfalls muslimischen Aserbaidschans. Armenien müsse für die Zerstörung von Städten und historischen Wahrzeichen zur Rechenschaft gezogen werden, sagte er. Sollten armenische Aggressionen anhalten, werde die "eiserne Faust Aserbaidschans" ihnen erneut den Rücken brechen, drohte Aliyev.

Tausende Soldaten marschierten, es rollten Panzer durch die Straßen, von Häuserwänden hingen riesige Flaggen beider Länder. Zur Schau gestellt wurden außerdem türkische Drohnen des Typs Bayraktar: Sie sollen maßgeblich zur militärischen Überlegenheit Aserbaidschans gegen Armenien beigetragen haben.

Konflikt ist noch nicht gelöst

Der jüngste Krieg zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken um Berg-Karabach hatte am 27. September begonnen und dauerte bis zum 9. November. Aserbaidschan holte sich weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück. Aliyev spricht deshalb immer wieder von einem aserbaidschanischen "Sieg".

Doch gelöst ist der Karabach-Konflikt noch lange nicht. Die Region steht vor allem vor der gewaltigen Aufgabe, wie christliche Karabach-Armenier und die nach Jahrzehnten in ihre alte Heimat zurückkehrenden muslimischen Aserbaidschaner nun friedlich zusammenleben sollen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte bei einem Besuch in der Region unlängst erklärt, dass es nach Jahrzehnten der Feindschaft vor allem auch auf die ethnische und konfessionelle Aussöhnung ankomme.

Außerdem will Armenien den politischen Status von Berg-Karabach festlegen lassen. Ein solcher künftiger Status könnte etwa ein Autonomie-Gebiet mit weitreichenden Rechten einer Selbstbestimmung sein - eine Forderung, von der Aliyev nichts wissen will. Karabach gehöre zu Aserbaidschan, betont er immer wieder.

Russische Soldaten überwachen Waffenruhe

Während das politische Baku sich erst einmal seinem Siegesrausch hingab, spitzte sich die Lage in Armenien weiter zu. Viele Armenier empfinden das vor vier Wochen geschlossene Waffenruhe-Abkommen als Kapitulation, weil es unter anderem eine Rückgabe größerer Gebiete an Aserbaidschan vorsieht. Die Opposition fordert deshalb den Rücktritt von Premierminister Nikol Paschinjan. Bei erneuten Protesten mit Tausenden Teilnehmern in der armenischen Hauptstadt Eriwan wurden Dutzende Menschen festgenommen.

Das christlich geprägte Armenien beruft sich auf Russland als Schutzmacht, das im jüngsten Konflikt vor allem eine vermittelnde Rolle zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken einnahm. Der Politologe Alexander Zipko von der Russischen Akademie der Wissenschaften lobte in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung "Nesawissimaja Gaseta" Russlands Zurückhaltung in dem militärischen Konflikt und die Entsendung von Friedenssoldaten. Er reagierte damit auf Kritiker, die meinten, russische Soldaten hätten an der Seite der Armenier kämpfen sollen. Russlands wichtigste Aufgabe sei es hingegen derzeit, "die Einheit der Völker in der Föderation zu bewahren", schrieb Zipko.

Die rund 2000 russischen Friedenssoldaten in Karabach sollen die Waffenruhe überwachen und die sichere Rückkehr von Geflüchteten sicherstellen. Seit dem Ende der Kämpfe seien mehr als 36.000 Flüchtlinge an ihren ursprünglichen Wohnort zurückgekehrt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Am südlichen Stadtrand von Berg-Karabachs Hauptstadt Stepanakert räumten russische Kräfte demnach außerdem Minen weg. In den vergangenen Wochen waren in der Region immer wieder Menschen durch Explosionen von Sprengstoff ums Leben gekommen.

Quelle: ntv.de, Anne Pollmann und Hannah Wagner, dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.