Politik

RTL/ntv Trendbarometer FDP stürzt auf fünf, AfD auf neun Prozent

c2ee3979d0219005695a639a5c8e69aa.jpg

Höcke gratuliert Kemmerich. Sowohl FDP als auch AfD büßen nach dem Eklat im Erfurter Landtag Stimmen ein.

(Foto: imago images/STAR-MEDIA)

Die Wahl des FDP-Politikers Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit Unterstützung der AfD hat gravierende Folgen für beide Parteien. Im RTL/ntv Trendbarometer stürzt die FDP ab auf fünf Prozent, die AfD auf neun.

Nach der Aufregung um die Wahl von Ministerpräsident Thomas Kemmerich im Thüringer Landtag muss die FDP im RTL/ntv Trendbarometer deutliche Einbußen hinnehmen. Während das Umfrageinstitut Forsa zwischen Montag und Mittwoch bundesweit sogar steigende Werte für die Partei ermittelte, im Vergleich zur Vorwoche stieg sie von neun auf zehn Prozent, stürzte die FDP nach der Ministerpräsidentenwahl am Mittwoch ab. Am Donnerstag und Freitag gaben nur noch fünf Prozent der Befragten an, FDP wählen zu wollen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Auch für die anderen Parteien haben die Vorgänge in Thüringen deutliche Auswirkungen. Bei der SPD zeichnete sich zu Wochenbeginn ein leichter Anstieg im Vergleich zur Vorwoche ab. Sie stand am Mittwoch bei 13 Prozent. Danach konnten die Sozialdemokraten zwei Punkte auf 15 Prozent zulegen. Gleiches gilt für die Linken: am Donnerstag und Freitag legte die Partei zwei Prozentpunkte auf zehn Prozent der Stimmen zu. Die Grünen können eine leichte Verbesserung von einem Prozentpunkt verbuchen.

Der zweite große Verlierer in der Umfrage ist die AfD. Die Rechtspopulisten hatten bis zur Wochenmitte einen stabilen Wert bei elf Prozent. Am Donnerstag und Freitag gaben nur noch neun Prozent der Befragten an, die Partei zu wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Es ist der schlechteste Wert in einer Forsa-Umfrage seit Mitte September 2017. Keine Auswirkungen haben demzufolge die Ereignisse in Erfurt auf die Umfragewerte der Union. Sie verharrt wie in den vergangenen Wochen bei 28 Prozentpunkten. Auch die Splitterparteien bekämen bei einer Abstimmung am Sonntag zwei Prozent mehr.

*Datenschutz
 

Im Wochenmittel steht die CDU/CSU unverändert bei 28 Prozent, die SPD bei 14 Prozent. Die FDP kommt auf 8, die Grünen auf 23, die Linke auf 9 und die AfD auf 10 Prozent der Stimmen.

Keine Auswirkungen hat die Wahl des Ministerpräsidenten auf die Kanzlerpräferenz. Wie in der Vorwoche würden sich bei einer Wahl zwischen SPD-Vizekanzler Olaf Scholz und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer 34 Prozent der Befragten für Scholz und 15 für Kramp-Karrenbauer entscheiden. Bei einer Entscheidung zwischen AKK und Grünen-Chef Robert Habeck würde die CDU-Chefin 16 und Habeck 32 Prozent bekommen. Im Duell zwischen Scholz und Habeck läge Scholz mit 25 Prozent kurz vor Habeck mit 24 Prozent.

*Datenschutz

Auch die Einschätzung der politischen Kompetenz hat sich kaum verändert. Fünf Prozent der Befragten glauben, die SPD werde derzeit am besten mit den Problemen in Deutschland fertig, ein Prozentpunkt mehr als vergangene Woche. Der CDU/CSU trauen das 20 Prozent zu - ebenfalls eine Verbesserung von einem Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche. Die Grünen sind dabei unverändert bei 13 Prozent.

Quelle: ntv.de, bdk