Politik

"Gegen öffentliche Humorpolizei" Gabriel nimmt AKK für Witz in Schutz

85715778.jpg

November 2016 in Saarbrücken: Der damalige Bundeswirtschaftsminister Gabriel unterhält sich beim Nationalen IT-Gipfel mit der damaligen saarländischen Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer.

(Foto: picture alliance / Oliver Dietze)

Einen Karnevalswitz von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer fassen viele Menschen als Beleidigung intersexueller Menschen auf. Der frühere SPD-Chef Gabriel widerspricht. Er warnt vor einer öffentlichen "Humorpolizei".

Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Kritik an ihrem Karnevalswitz zum dritten Geschlecht verteidigt. "Ich frage mich, ob wir vergessen haben, was der Begriff Narrenfreiheit heißt", sagt der SPD-Politiker in der "Augsburger Allgemeinen". "Wenn wir jetzt anfangen, im Fasching jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, dann wäre vor zehn, zwanzig Jahren die Hälfte der Politiker in Haft genommen worden."

Ob man den Witz gut oder schlecht finde, darüber könne man immer streiten, sagt der frühere Wirtschafts- und Außenminister. Er sei aber gegen eine öffentliche "Humorpolizei".

Der Streit um Kramp-Karrenbauers Bemerkung sei eine typische elitäre Debatte zwischen Politik und Medien, die weit entfernt von der Lebenswirklichkeit der normalen Menschen sei und damit zur Entfremdung zwischen Parteien und Wählern beitrage, erzählt Gabriel weiter. "Wir müssen ein superglückliches Land sein, dass wir uns über so etwas aufregen."

"Das verkrampfteste Volk"

Die CDU-Chefin hatte bei ihrem Auftritt vor dem Stockacher Narrengericht vergangene Woche gesagt, Toiletten für intergeschlechtliche Menschen seien "für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür - dazwischen - ist diese Toilette." Dies wurde als Witz auf Kosten von Intersexuellen kritisiert.

Kramp-Karrenbauer selbst wies die Kritik in ihrer Aschermittwochsrede energisch zurück. Es sei nicht um ein drittes Geschlecht gegangen, sondern "um die Frage von Emanzen", Machos und das Verhältnis von Mann und Frau. Sie habe inzwischen das Gefühl, "wir sind das verkrampfteste Volk, das auf der Welt rumläuft".

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, chr/AFP

Mehr zum Thema